Ärzte Zeitung, 29.01.2015

Lebenserwartung in der EU

Angleichung auf hohem Niveau geplant

BERLIN. Der neue EU-Kommissar für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit, Vytenis Andriukaitis, will in seiner Amtszeit die deutlichen Unterschiede in der Lebenserwartung der Bürger in Ost- und Westeuropa auf möglichst hohem Niveau angleichen.

Andriukaitis sagte jüngst bei seinem Antrittsbesuch im Gesundheitsausschuss des Bundestages, es gelte, eine "dramatische" Lücke zu schließen.

Während in Deutschland die durchschnittliche Lebenserwartung bei rund 81 Jahren liegt und in der EU im Mittel bei gut 80 Jahren, kommen Polen, Estland, die Slowakei, Ungarn, Rumänien, Bulgarien, Litauen und Lettland nur auf Werte zwischen rund 74 und knapp 77 Jahren.

Um die Lebenserwartung anzugleichen, setze er auch auf die Zusammenarbeit mit den nationalen Parlamenten, so der Gesundheitskommissar.

Gemeinsam sollten Wege gefunden werden, dieses Problem zu lösen, sagte der frühere Gesundheitsminister der Republik Litauen und nannte als konkrete Handlungsfelder den Konsum von Tabak, Alkohol sowie das Thema falsche Ernährung. (jk)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Bessere Versorgung nur mit weniger Kliniken möglich

Fast jedes zweite Krankenhaus sollte geschlossen werden, um die Versorgung zu verbessern. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie im Auftrag der Bertelsmann-Stiftung. mehr »

Spahn will Pflegekräfte aus dem Kosovo

Gesundheitsminister Jens Spahn treibt die Zusammenarbeit mit dem Kosovo voran. Ziel ist es, Arbeitskräfte für den Pflegesektor in Deutschland anzuwerben. mehr »

Spahn trennt Medizinische Dienste vom Kassensystem ab

An diesem Mittwoch berät das Bundeskabinett über das MDK-Reformgesetz von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn. Neuer Streit ist programmiert. mehr »