Ärzte Zeitung, 06.02.2015

Gewalt gegen Frauen

Deutschland über EU-Schnitt

BERLIN. 35 Prozent aller Frauen zwischen 15 und 74 Jahren in Deutschland haben schon einmal physische oder sexuelle Gewalt erlebt - das sind zwei Prozent mehr als im EU-Durchschnitt.

Außerdem seien hierzulande 13 Prozent der Mädchen unter 15 Jahren Opfer von sexueller Gewalt geworden, der EU-Durchschnitt liege bei zwölf Prozent, berichtete Joanna Goodey von der EU-Agentur für Grundrechte laut Bundestags-Mitteilung vor dem Familienausschuss.

Auch bei den sexuellen Belästigungen liege Deutschland mit 60 Prozent über dem EU-Schnitt (55 Prozent). Goodey berief sich auf die Studie "Gewalt gegen Frauen", für die europaweit 42.000 Frauen nach dem Zufallsprinzip ausgewählt und in zweistündigen Einzelinterviews befragt wurden.

Dabei sind Deutschlands Frauen auch nur sehr schlecht über Kampagnen und Initiativen gegen Gewalt gegen Frauen informiert. Lediglich 23 Prozent der deutschen Frauen über 15 Jahren haben Kenntnis von solchen Programmen.

Deutschland liegt damit unter den 28 EU-Mitgliedstaaten auf einem der letzten drei Plätze.Goodey kündigte an, dass die Studie in den kommenden Wochen nach Mitgliedsländern getrennt ausgewertet und die Ergebnisse veröffentlicht würden. (jk)

[06.02.2015, 21:02:23]
Dr. Wolfgang P. Bayerl 
ich dachte Schweden ist Weltmeister,
da ist doch sogar konsensueller Sex offizielle Vergewaltigung.
Siehe dieser hübsche Julian Assange, der sitzt doch deshalb schon einige Jahre fest. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Warum ein Blinddarm auch nach der Op noch Ärger macht

Fälle wiederkehrender Appendizitis nach Appendektomie sind rar. Doch es sind offenbar sogar mehrere Rezidive möglich, wie ein Fall aus den USA zeigt. mehr »

CDU erwägt höhere GKV-Vergütung

Offiziell haben die Koalitionsverhandlungen zwar noch nicht begonnen. Doch: Die Union gibt bereits erste zarte Signale auf einen möglichen Kompromiss beim Ärztehonorar - inklusive einem Ende der Budgetierung. mehr »

Das sind die neuen Paul Ehrlich-Preisträger

Die Paul-Ehrlich-Stiftung ehrt dieses Jahr Forscher für ihre Arbeiten zum Tumor-Nekrose-Faktor mit ihrem mit 120.000 Euro dotierten Preis. Außerdem erkennen sie die Leistung eines Biochemikers zur Erforschung verschiedener Fettzelltypen an. mehr »