Ärzte Zeitung, 11.03.2015

Burger King

"Kindermenü" ab jetzt ohne Softdrinks

MIAMI. Die US-Fastfoodkette Burger King hat zuckerlastige Softdrinks von den Speisekarten und Werbepostern ihrer "Kids Meals" verbannt.

Das bestätigte der Konzern am Dienstag. Burger King gibt damit dem öffentlichen Druck nach und folgt ähnlichen Schritten der Wettbewerber McDonald's und Wendy's.

Die Veränderung war Ende Februar in Kraft getreten, aber nicht öffentlich kommuniziert worden. In der Kinderauswahl erscheinen nun nur noch Apfelsaft und fettarme Milch oder Schokomilch.

Die Softdrinks bleiben jedoch als Option bestehen, sie werden nur nicht mehr aktiv beworben. Auch in Deutschland ist die Vorauswahl bei den "Kids Menus" Saft.

Durch die US-Kultur der "Free Refills", die Kunden beliebig viel Nachschub ohne Aufpreis bietet, ist die Situation mit Deutschland nicht vergleichbar. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Reiseimpfungen 2018 – Welcher Schutz ist nötig?

Egal, wohin die Reise geht, die Basisimpfungen sollten vorhanden sein. Doch auch 2018 gibt es für einige Länder spezielle Empfehlungen. mehr »

Mehr Trinken bringt kranken Nieren nichts

Patienten mit eingeschränkter Nierenfunktion einen höheren Wasserkonsum nahezulegen, nützt nicht viel: Die Harnmenge nimmt etwas zu, doch die Nierenfunktion verbessert sich nicht. mehr »

Drogenbeauftragte möchte keine "Legalisierungsdiskussion"

Die Zahl der Rauschgiftdelikte steigt und steigt, wie die neueste Statistik des Bundeskriminalamts zeigt. Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung warnt vor einer "Normalität" beim Konsum bestimmter Drogen. mehr »