Ärzte Zeitung online, 07.04.2015

Staatsdienst

Griechen wollen tausende Ärzte einstellen

ATHEN. Griechenland will trotz seiner Finanzprobleme mehr Mediziner im staatlichen Gesundheitswesen beschäftigen.

4500 neue Ärzte, Pfleger und andere Fachkräfte sollen eingestellt werden, kündigte Ministerpräsident Alexis Tsipras am Donnerstag bei einem Besuch des Gesundheitsministeriums in Athen an. Damit solle der akute Personalmangel behoben werden.

Seine Regierung werde mit ihrer geplanten Modernisierung des Gesundheitssektors einen Teil der Sparmaßnahmen, die in den vergangenen Jahren beschlossen worden waren, rückgängig machen.

Zudem werde sie die Korruption und Betrügereien in diesem Bereich energisch bekämpfen, sagte Tsipras. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Intensives Ausdauertraining bremst frühen Parkinson

Sport lohnt sich: Kommen Parkinsonkranke im frühen Stadium regelmäßig ins Schwitzen, bleiben ihre motorischen Fähigkeiten über mindestens ein halbes Jahr hinweg stabil. mehr »

Wo und wann sich Patienten im Krankenhaus wohlfühlen

Die Bertelsmann Stiftung hat untersucht, wo Patienten ihren Klinikaufenthalt am besten bewerten. Dabei fanden die Analysten interessante Zusammenhänge heraus. mehr »

Krebsüberlebende nach Infarkt oft untertherapiert

Patienten mit Herzinfarkt, die eine Krebsdiagnose in ihrer Anamnese stehen haben, erhalten seltener eine leitliniengerechte Therapie. Das wirkt sich auch auf die Mortalität aus. mehr »