Ärzte Zeitung online, 07.04.2015

Ab 2016

Einheitliche Zigarettenpackungen in Frankreich geplant

PARIS. In Frankreich sollen Zigaretten künftig nur noch in neutralen Packungen verkauft werden.

Farben von Marken sind dann nicht mehr zulässig, Form und Größe der Packungen werden angeglichen, Namen auf ein Minimum reduziert und nicht als Label dargestellt.

Das sieht eine Regelung vor, die von der französischen Nationalversammlung als Teil eines geplanten Gesundheitsgesetzes am Freitag in erster Lesung behandelt wurde.

Ähnliche Regelungen waren zuletzt in Australien, Irland und Großbritannien verabschiedet worden.

Die neutralen Packungen sollen im Mai 2016 kommen. Sie erhalten dann auch die auf EU-Ebene vereinbarten Warnhinweise, die ebenfalls ab Mai nächsten Jahres 65 Prozent der Fläche auf beiden Seiten einer Zigarettenpackung ausmachen sollen.

Frankreichs Gesundheitsministerin Marisol Touraine verwies zur Begründung auf Untersuchungen, wonach Jugendliche und Frauen auf die Gestaltung von Zigarettenpackungen reagierten.

In Frankreich gibt es nach ihren Angaben 73.000 Todesfälle jährlich, die auf Tabakkonsum zurückgehen. Zudem votierten die Abgeordneten für eine Bestimmung, nach der Rauchen im Auto künftig verboten ist, wenn Kinder oder Jugendliche unter 18 Jahren im Fahrzeug sind. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »