Ärzte Zeitung online, 09.04.2015

"Umerziehung" Homosexueller

Obama plant Gesetz gegen umstrittene "Therapie"

US-Präsident Barack Obama stemmt sich gegen die umstrittenen Umerziehungsbehandlungen für Homosexuelle. In einigen Bundesstaaten ist diese sogenannte Konversionstherapie bereits verboten.

WASHINGTON. US-Präsident Barack Obama unterstütze Bestrebungen, ein Gesetz gegen die sogenannte Konversionstherapie zu erlassen, schreibt seine Beraterin Valerie Jarrett auf der Webseite des Weißen Hauses.

Aktivisten haben eine entsprechende Petition dort eingestellt.

"Als Teil unseres Einsatzes zum Schutz der Jugend Amerikas unterstützt diese Regierung Anstrengungen, den Einsatz von Konversionstherapien bei Minderjährigen zu verbieten", schrieb Jarrett in einer offiziellen Reaktion des Weißen Hauses.

In den Bundesstaaten Kalifornien und New Jersey sind solche höchst umstrittenen Behandlungen für Minderjährige bereits verboten.

Eine Reihe von Verbänden aus Medizinern und Psychologen haben sich in den USA bereits gegen die Therapie zur "Konvertierung" von Schwulen ausgesprochen.

Dies sei von allen Berufsständen zu geistiger Gesundheit abgelehnt worden, heißt es nach Angaben der American Psychological Association (APA). (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[13.04.2015, 19:49:33]
Claus F. Dieterle 
Aufleben
Aus der Therapie mit meinen freiwilligen(!) Patienten weiß ich, wie die Abkehr von der Homosexualität zu einem erfüllten Leben führt. Hier nur zwei Zitate aus der Bibel:
Du sollst nicht bei einem Mann liegen wie bei einer Frau; es ist ein Gräuel.
3.Mose 18,22
Unzüchtige, Lustknaben usw. werden das Reich Gottes nicht ererben.
s. 1.Korinther 6,9 und 10 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »