Ärzte Zeitung, 14.04.2015

London

Hausärzte in zunehmend frustriert

LONDON. Jeder fünfte Patient in London kann nicht den Hausarzt seiner ersten Wahl konsultieren.

Der britische Ärztebund nennt für diese problematische Entwicklung zwei Gründe: Zum einen ist es der wachsende Hausärztemangel in der britischen Hauptstadt. Zum anderen wächst die Patientenzahl in London seit einigen Jahren deutlich.

Das führt dazu, dass die Londoner Hausärzte heute im Durchschnitt 40 Prozent mehr Patienten versorgen als noch vor zehn Jahren.

Der Ärztebund kritisiert, dass diese Entwicklung zu einer immer größer werdenden beruflichen Unzufriedenheit bei den Ärztenführt.

Im Großraum London leben derzeit etwa 14,1 Millionen Menschen, die Tendenz ist weiter steigend. (ast)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Warum bei Dicken das Hirn hungert

Das Gehirn von schlanken und fettleibigen Personen reagiert unterschiedlich auf Energiezufuhr, so eine Studie. Und: Es gibt dabei eine Parallele zwischen Übergewicht und Depression. mehr »

Ärzte kritisieren AfD-Anfrage im Bundestag

Ärzte beschuldigen die Fraktion "Alternative für Deutschland" (AfD), mit zwei gesundheitsbezogenen parlamentarischen Anfragen gezielt Stimmung gegen Migranten zu machen. mehr »

"Je härter der Knoten, desto höher die Krebs-Wahrscheinlichkeit"

Schilddrüsenknoten werden immer häufiger diagnostiziert. Warum das so ist, welche Untersuchungen zur Abklärung nötig sind und welche Methode immer bedeutender wird, erläutert der Endokrinologe Prof. Matthias Schott. mehr »