Ärzte Zeitung online, 17.04.2015

IWF fordert

Länder sollen sich an Ebola-Hilfsfonds beteiligen

WASHINGTON. Deutschland, Großbritannien und der Internationale Währungsfonds (IWF) haben die Staatengemeinschaft aufgerufen, sich an der Finanzierung des neuen Ebola-Katastrophenfonds zu beteiligen.

Es gehe darum, ärmeren Ländern bei Epidemien künftig schneller helfen zu können.

Andere Länder sollten dem Beispiel Deutschlands und Großbritanniens folgen, sagte IWF-Chefin Christine Lagarde am Donnerstagabend in Washington.

Noch am Donnerstag hätten weitere Länder angekündigt, sich ebenfalls beteiligen zu wollen. Die endgültige Zusage stehe aber noch aus.

"Das ist eine gute Nachricht", sagte Lagarde auf einer gemeinsamen Pressekonferenz mit Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble und dem britischen Finanzminister George Osborne.

Der Mitte Februar gestartete Hilfsfonds CCR soll armen Ländern in Krisenzeiten und bei Katastrophen unter die Arme greifen und auch Mittel für die Bedienung ihrer Schulden bereitstellen.

Einen solchen Hilfsfonds gab es bereits. Er war aber auf Naturkatastrophen beschränkt und wurde nun erweitert, um früh auch auf Krisen wie eine Ebola-Epidemie reagieren zu können.

Deutschland und Großbritannien sind den Angaben zufolge bisher die einzigen Länder, die eine finanzielle Beteiligung fest zugesagt haben.

Deutschland stellt 30 Millionen Dollar bereit, Großbritannien 50 Millionen Dollar. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Von der Party in die Notaufnahme

Nach reichlichem Genuss von Energy-Drinks entwickelt ein junger Patient einen Infarkt. Die Diagnostik zeigt einen überraschenden Befund - und wirft zusätzlich Fragen auf. mehr »

Webbasierter Arzneiplan bindet Pflege ein

Der schnelle Austausch zwischen Ärzten, Pflegern und Apotheken kann die Qualität der Arzneitherapie um 25 Prozent verbessern. Das zeigt das Projekt InTherAKT aus Münster. mehr »

Kleine Blutungen sind kein Grund, die Antikoagulation abzusetzen

Unter oraler Antikoagulation haben Patienten häufig Nasenbluten und andere kleinere Blutungen. Bedenklich sind solche lästigen Zwischenfälle aber nicht, bestätigt eine Registerstudie. mehr »