Ärzte Zeitung online, 11.05.2015

Sydney

"Rauchen verboten" in Fußgängerzone

SYDNEY. Sydney hat das Rauchen in der Fußgängerzone Martin Place verboten. Das Areal mit zahlreichen Cafés, Läden, Banken und Restaurants liegt mitten in der Innenstadt.

Die Stadtverwaltung reagierte damit am Montag auf Wünsche der Passanten, sagte die Abgeordnete im Stadtrat, Jenny Green, im Rundfunk.

In einem Jahr soll das Rauchverbot auf alle öffentlichen Plätze ausgeweitet werden.

"Die Leute können dort auf ihr Lunch warten, lesen oder einfach in der Sonne sitzen und niemand neben ihnen raucht", sagte Green. "Die Nichtraucher werden sehr erleichtert sein, und natürlich werden auch keine Stummel mehr herumliegen."

In Bahnhöfen, an Bushaltestellen und in Bürohäusern ist das Rauchen seit langem verboten. Viele Raucher gehen deshalb zu Rauchpausen vor die Tür. Auch auf Terrassen von Cafés und Restaurants wird das Rauchen ab Juli verboten.

Australien hat 2012 als erstes Land der Welt Zigarettenschachteln mit einheitlicher unappetitlicher Verpackung eingeführt. Nur noch gut 13 Prozent der Australer greifen jeden Tag zur Zigarette. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Auf Frühstück zu verzichten erhöht Diabetes-Gefahr

Wer das Frühststücken auslässt, erhöht damit womöglich das Risiko, an Diabetes zu erkranken. Eine Metaanalyse mit fast 100.000 Teilnehmern zeigt: Die Gefahr wächst mit den Tagen. mehr »

Grünes Licht für die MWBO-Novelle

Weniger Richtzeiten und kompetenzbasiertes Lernen: Der Vorstand der Bundesärztekammer hat die Novelle der (Muster-)Weiterbildungsordnung beschlossen. mehr »

Verdacht auf Kindesmisshandlung? Das sollten Ärzte dann tun

Haben Ärzte den Verdacht, dass ein Kind vernachlässigt, misshandelt oder gar missbraucht wird, sollten sie umgehend tätig werden. Wie sie vorgehen sollten, erläutert Oliver Berthold, Leiter der Kinderschutzambulanz in Berlin. mehr »