Ärzte Zeitung, 20.05.2015

Grossbritannien

35 Jahre Haft für Krankenpfleger

LONDON. Er tötete zwei Patienten und vergiftete rund 20 weitere: Ein Krankenpfleger in Großbritannien muss wegen Mordes für mindestens 35 Jahre ins Gefängnis, wie ein Gericht in Manchester am Dienstag urteilte.

Der heute 49-Jährige hatte 2011 Insulin in Salzlösungen gespritzt, die von anderen Pflegern genutzt wurden. In dem Krankenhaus in Stockport südlich von Manchester bekamen daraufhin viele Patienten eine Überdosis Insulin verabreicht.

Zwei Menschen im Alter von 44 und 83 Jahren überlebten die Tortur nicht, ein 41-Jähriger erlitt einen schweren Hirnschaden. Der Mann hatte die Taten gestanden. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Intensives Ausdauertraining bremst frühen Parkinson

Sport lohnt sich: Kommen Parkinsonkranke im frühen Stadium regelmäßig ins Schwitzen, bleiben ihre motorischen Fähigkeiten über mindestens ein halbes Jahr hinweg stabil. mehr »

Wo und wann sich Patienten im Krankenhaus wohlfühlen

Die Bertelsmann Stiftung hat untersucht, wo Patienten ihren Klinikaufenthalt am besten bewerten. Dabei fanden die Analysten interessante Zusammenhänge heraus. mehr »

Krebsüberlebende nach Infarkt oft untertherapiert

Patienten mit Herzinfarkt, die eine Krebsdiagnose in ihrer Anamnese stehen haben, erhalten seltener eine leitliniengerechte Therapie. Das wirkt sich auch auf die Mortalität aus. mehr »