Ärzte Zeitung online, 26.05.2015

Merkel

Kampf gegen Antibiotika-Resistenzen unterstützen!

Merkel: G7-Staaten müssen beim weltweiten Aktionsplan der WHO Vorreiter sein.

BERLIN. Kanzlerin Angela Merkel (CDU) will erreichen, dass die führenden westlichen Industriestaaten die Weltgesundheitsorganisation (WHO) im Kampf gegen Antibiotika-Resistenzen unterstützen.

Die WHO habe einen weltweiten Aktionsplan eingefordert, dabei müssten die G7-Staaten Vorreiter sein, sagte Merkel am Samstag in ihrem wöchentlichen Internet-Video.

"Jedes Land muss eine nationale Strategie haben." Merkel verwies auf die überarbeitete deutsche Strategie, die vom Kabinett vor kurzem beschlossen worden war.

Beim G7-Gipfel der Staats- und Regierungschefs im Juni im bayerischen Elmau werde auch die landwirtschaftliche Nutzung von Antibiotika eine Rolle spielen, kündigte Merkel an.

Es gehe darum, auch bei Tieren eine sachgemäße Verschreibung sicherzustellen. "Da brauchen wir gemeinsame Standards", sagte die Kanzlerin. Beim G7-Treffen werde man das sicher noch nicht erreichen, aber ein Stück vorankommen.

In Deutschland gebe es für das Thema der nachlassenden Wirksamkeit bereits eine hohe Sensibilität, erklärte Merkel. "Aber wir müssen trotzdem sehen, dass wir diese Sensibilität verstärken und noch weiter überlegen: Ist es wirklich notwendig, ein Antibiotikum zu verschreiben?"

Man dürfe "nicht bei jeder leichteren Erkrankung" dazu greifen. Da sei noch "sehr, sehr viel Aufklärung" nötig. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Intensives Ausdauertraining bremst frühen Parkinson

Sport lohnt sich: Kommen Parkinsonkranke im frühen Stadium regelmäßig ins Schwitzen, bleiben ihre motorischen Fähigkeiten über mindestens ein halbes Jahr hinweg stabil. mehr »

Das erhöht die Organspendebereitschaft

Beauftragte an Kliniken für Transplantationen sollen von allen anderen Aufgaben entbunden werden – das verlangt die Deutsche Stiftung Organtransplantation. Neue Zahlen aus Bayern geben ihr Argumentationshilfe. mehr »

Krebsüberlebende nach Infarkt oft untertherapiert

Patienten mit Herzinfarkt, die eine Krebsdiagnose in ihrer Anamnese stehen haben, erhalten seltener eine leitliniengerechte Therapie. Das wirkt sich auch auf die Mortalität aus. mehr »