Ärzte Zeitung online, 26.05.2015

Australien

Politischer Tampon-Streit entbrannt

Tampons und Binden werden in Australien besteuert - Kondome hingegen nicht. Dagegen setzt sich jetzt eine Studentin zur Wehr - und erhält Rückendeckung von Tausenden.

CANBERRA.. Mit einer Online-Petition hat eine Studentin in Australien einen politischen Tampon-Streit ausgelöst. Es geht um Steuern auf Hygiene-Produkte für Frauen.

Am Dienstag pfiff Regierungschef Tony Abbott seinen Finanzminister Joe Hockey zurück, der der Studentin beigepflichtet hatte, dass die Mehrwertsteuer auf diese Produkte abgeschafft werden sollte.

"Ich höre, es gibt Druck, die Mehrwertsteuer auf Waren abzuschaffen, die irgendwie als Gesundheitsprodukte angesehen werden", sagte Abbott. "Es ist mit Sicherheit nichts, was diese Regierung zu tun gedenkt."

"Stoppt die Besteuerung meiner Periode!"

Subeta Vimalarajah aus Sydney hatte mit ihrer Online-Petition "Stoppt die Besteuerung meiner Periode!" bis Dienstag mehr als 94.000 Unterschriften gesammelt.

Kondome und Sonnencreme würden nicht besteuert, Tampons und Binden schon.

Der Staat verdiene fast 18 Millionen Euro im Jahr daran. Sie appellierte an den Finanzminister, das Leben für zehn Millionen Australierinnen fairer zu machen.

In einer Fragestunde im Fernsehen konfrontierte Vimalarajah Hockey mit dem Thema und der Minister meinte: "Ja, die Mehrwertsteuer darauf sollte wohl abgeschafft werden."

Am Dienstag wies er sein Ministerium an, die Einnahmen durch die Mehrwertsteuer auf Tampons und Binden zu prüfen. Dann werde er das Thema mit den Bundesstaaten besprechen. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Auf Frühstück zu verzichten erhöht Diabetes-Gefahr

Wer das Frühststücken auslässt, erhöht damit womöglich das Risiko, an Diabetes zu erkranken. Eine Metaanalyse mit fast 100.000 Teilnehmern zeigt: Die Gefahr wächst mit den Tagen. mehr »

Grünes Licht für die MWBO-Novelle

Weniger Richtzeiten und kompetenzbasiertes Lernen: Der Vorstand der Bundesärztekammer hat die Novelle der (Muster-)Weiterbildungsordnung beschlossen. mehr »

Verdacht auf Kindesmisshandlung? Das sollten Ärzte dann tun

Haben Ärzte den Verdacht, dass ein Kind vernachlässigt, misshandelt oder gar missbraucht wird, sollten sie umgehend tätig werden. Wie sie vorgehen sollten, erläutert Oliver Berthold, Leiter der Kinderschutzambulanz in Berlin. mehr »