Ärzte Zeitung, 03.06.2015

Schottland

13 Millionen Euro für ein Klinik-Parkhaus

LONDON. Von wegen Schotten sind geizig! Einer der reichsten Schotten spendete dem staatlichen schottischen Gesundheitsdienst jetzt die unglaubliche Summe von zehn Millionen Pfund (mehr als 13 Millionen Euro).

Sir Ian Wood, der seine Milliarden mit Ölgeschäften in und um Aberdeen verdient, hat freilich schon genaue Vorstellungen, wie seine großzügige Spende ausgegeben werden soll: für ein Riesen-Parkhaus für das örtliche Krankenhaus in Aberdeen.

"Ich bin es so leid, jedes Mal, wenn ich ins Krankenhaus muss, keinen Parkplatz zu finden. Und ich weiß, dass es tausenden anderen Krankenhauspatienten ähnlich geht", so der Ölmilliardär. Gesagt, getan. Das örtliche Krankenhaus in Aberdeen wird in den kommenden zwölf Monaten ein 1000 Pkw-Stellplätze großes Parkhaus bauen.

Sir Ian weiß natürlich, dass 13 Millionen Euro mehr sind als für den Bau eines Parkhauses gebraucht wird. Deshalb verfügte der 68-Jährige, dass - sollte Geld übrig sein - dieses "durchaus auch für medizinische Zwecke" verwendet werden könne. Doch die Parkplätze seien dringlicher.

"Mein Mann hatte noch nie Probleme damit, klare Prioritäten zu setzen", kommentierte Sir Ians Frau und leidenschaftliche Autofahrerin Lady Helen, als sie von einem Lokalreporter auf die Großzügigkeit ihres Gatten angesprochen wurde. (ast)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »