Ärzte Zeitung, 03.06.2015

Schottland

13 Millionen Euro für ein Klinik-Parkhaus

LONDON. Von wegen Schotten sind geizig! Einer der reichsten Schotten spendete dem staatlichen schottischen Gesundheitsdienst jetzt die unglaubliche Summe von zehn Millionen Pfund (mehr als 13 Millionen Euro).

Sir Ian Wood, der seine Milliarden mit Ölgeschäften in und um Aberdeen verdient, hat freilich schon genaue Vorstellungen, wie seine großzügige Spende ausgegeben werden soll: für ein Riesen-Parkhaus für das örtliche Krankenhaus in Aberdeen.

"Ich bin es so leid, jedes Mal, wenn ich ins Krankenhaus muss, keinen Parkplatz zu finden. Und ich weiß, dass es tausenden anderen Krankenhauspatienten ähnlich geht", so der Ölmilliardär. Gesagt, getan. Das örtliche Krankenhaus in Aberdeen wird in den kommenden zwölf Monaten ein 1000 Pkw-Stellplätze großes Parkhaus bauen.

Sir Ian weiß natürlich, dass 13 Millionen Euro mehr sind als für den Bau eines Parkhauses gebraucht wird. Deshalb verfügte der 68-Jährige, dass - sollte Geld übrig sein - dieses "durchaus auch für medizinische Zwecke" verwendet werden könne. Doch die Parkplätze seien dringlicher.

"Mein Mann hatte noch nie Probleme damit, klare Prioritäten zu setzen", kommentierte Sir Ians Frau und leidenschaftliche Autofahrerin Lady Helen, als sie von einem Lokalreporter auf die Großzügigkeit ihres Gatten angesprochen wurde. (ast)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wenn Kokain auf Brust und Herz schlägt

Down nach dem High: Ein junger Mann kommt mit Brustschmerzen in die Notaufnahme, er hat am Tag zuvor Kokain konsumiert. Die Diagnostik ergibt einen überraschenden Befund. mehr »

Immer mehr BU-Fälle durch die Psyche

Der lange Arm der Leistungsgesellschaft oder einfach bessere Diagnose? Eine sprunghaft steigende Anzahl von Arbeitnehmern scheidet wegen psychischer Probleme vorzeitig aus dem Berufsleben aus. mehr »

Fehlerquelle Entlassbriefe

Unbekannte Abkürzungen und Therapieempfehlungen, die nicht zum Befund passen: Eine Umfrage unter Hausärzten deckt Verbesserungspotenzial in Entlassbriefen auf. mehr »