Ärzte Zeitung, 08.07.2015

Griechenland-Krise

BÄK in "großer Sorge"

BERLIN. Die Bundesärztekammer betrachtet die Auswirkungen der Wirtschafts- und Finanzkrise auf die Gesundheitsversorgung in Griechenland "mit großer Sorge".

"Mit der steigenden Arbeitslosigkeit haben in den zurückliegenden Jahren mehr als eine Million Menschen ihre Versicherungsbeiträge nicht bezahlt und damit den Anspruch auf Behandlung sowie auf Medikamente verloren", sagte Professor Frank Ulrich Montgomery auf Anfrage der "Ärzte Zeitung".

"Wir haben uns bereits auf dem 114. Deutschen Ärztetag in Düsseldorf mit den Gesundheitssystemen in den von der Wirtschafts- und Finanzkrise betroffenen Staaten befasst", so Montgomery.

Es bestehe zudem enger Kontakt zu den Kollegen der griechischen Ärztekammer. "Wir haben im vergangenen Jahr klargestellt, dass eine Sparpolitik nicht zur mittel- und langfristigen Verschlechterung der Gesundheitslage vor Ort führen darf.

Angesichts der sich dramatisch verschlechternden sozialen Lage in Griechenland gilt diese Forderung heute umso mehr." Montgomery betonte die Wichtigkeit eines suffizienten Gesundheitswesens in Krisenzeiten und appellierte an die griechische Regierung, aber auch Europa, "dem Volk Griechenlands zur Seite zu stehen". (jk)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[08.07.2015, 14:15:38]
Heidemarie Heubach 
Griechische Regierung kann nichts tun
"Einem nackten Mann kann man nicht in die Tasche fassen" - trotzdem knebeln die Geldgeber weiter, ungeachtet des dortigen Menschenleids.
Griechenland braucht einen Schuldenschnitt wie Deutschland nach dem 2. Weltkrieg (50 % Erlaß!) und einen `Marshallplan`zum Wiederaufbau`- anders ist den Menschen dort nicht zu helfen. Und ganz Europa..............
(Filmtip: "Wer ettet wen?") zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »