Ärzte Zeitung, 15.07.2015

Einheitsversicherung

Altschulden und offene Rechnungen

Europa muss sich auf eine humanitäre Katastrophe gefasst machen. Das Niveau der medizinischen Versorgung "würde man eher in Afrika, nicht in Europa verorten", so das Fazit von Dr. Günter Danner.

NEU-ISENBURG. Große Teile der griechischen Bevölkerung, insbesondere Arbeitslose, Drogenabhängige und Personen mit HIV, werden nur noch auf Dritte-Welt-Niveau versorgt. Eine geordnete primärärztliche Versorgung, das eigentliche Ziel der 2012 geschaffenen Einheitsversicherung, ist nicht existent.

Nur fünf Prozent der griechischen Mediziner sind Hausärzte. Regelhaften Zugang zur Versorgung hat nur, wer Ärzte cash bezahlen kann - eine Gebührenordnung existiert nicht.

Das ist die Zustandsbeschreibung des griechischen Gesundheitssystems von Dr. Günter Danner. Er ist Vizedirektor der Vertretung der deutschen Sozialversicherung bei der EU in Brüssel und einer der besten Kenner der EU-Gesundheitssysteme.

Die Einheitsversicherung EOPYY hat zwar - theoretisch - eine breite Einnahmengrundlage: Löhne, Mieten, Pachten, Zinsen, Dienstleistungen für Ausländer. Genauso wie im Steuersystem werden diese jedoch nicht erfasst.

Die Folge: Neben den Altschulden hat sich ein Berg unbezahlter Rechnungen in Höhe von vier Milliarden Euro aufgetürmt. Vor allem Kliniken haben hohe Forderungen gegenüber EOPYY.

Von ursprünglich 183 Kliniken haben bis September 2014 etwa 100 geschlossen. Das Budget der öffentlichen Kliniken wurde allein zwischen 2009 und 2011 um 26 Prozent gekürzt.

Junge Ärzte, die gerade ihr Medizinstudium abgeschlossen haben, verließen fluchtartig das Land, so Danner. Haben sie gute Englischkenntnisse, finden sie im restlichen Europa problemlos Arbeit.

Die katastrophale Lage schlage sich inzwischen in sozialmedizinischen Indikatoren nieder: steigende Säuglingssterblichkeit, Anstieg der Suizidrate, Ausbreitung von Tuberkulose.

Danner glaubt nicht, dass das in Vorbereitung befindliche EU-Hilfsprogramm von über 80 Milliarden Euro eine grundlegende Wende bringen wird. Griechenland zeige alle Charakteristika eines "failing state": die Funktionsuntüchtigkeit der staatlichen Exekutive, insbesondere der Steuerverwaltung, der Polizei und Justiz, aber auch fehlender Wille, dies grundlegend zu ändern. (HL)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Rettungsgasse blockieren kostet 320 Euro

Länderkammer verschärft die Bußgeldhöhe, wenn Rettungsgassen nicht beachtet werden. mehr »

Palliativmedizin erfordert Zusatzqualifikation

Die Debatte um die Verpflichtung von Hausärzten zur Zusatzausbildung in Palliativmedizin schlägt hohe Wellen. In der KBV-Vertreterversammlung am Freitag wurde KBV-Vize Hofmeister nun grundsätzlich. mehr »