Ärzte Zeitung online, 30.07.2015

Meningitis

Hilfsorganisationen warnen vor Epidemie in Afrika

Afrika droht eine Meningitis-Epidemie. Impfungen könnten die Menschen in den betroffenen Ländern schützen. Vier große Hilfsorganisationen appellieren deshalb vor allem an die Pharmafirmen.

GENF. In einem gemeinsamen Aufruf warnen vier große Gesundheitsorganisationen vor einer Meningitis-Epidemie in Afrika.

Gegen die vor allem in der Trockenzeit auftretende Hirnhautentzündung müssten Pharmahersteller sofort die Produktion von Impfstoffen ausbauen, mahnen die Weltgesundheitsorganisation (WHO), das Kinderhilfswerk Unicef, Ärzte ohne Grenzen (MSF) und die Internationale Föderation der Rotkreuz- und Rothalbmond-Gesellschaften (IFRC).

Bis Januar würden fünf Millionen Impfdosen gegen Meningitis C benötigt.

Die Fälle von Meningitis C nähmen in Afrika seit 2013 zu, sagte William Perea, der für die WHO den Kampf gegen Infektionskrankheiten koordiniert.

800 Patienten starben bislang

Nach MSF-Angaben erkrankten im ersten Halbjahr von 2015 allein in Niger und Nigeria 12.000 Menschen an Meningitis C, auch weil es an Impfstoffen mangelte. 800 Patienten starben bislang.

"Wir müssen uns für die Meningitis-Saison 2016 auf eine deutlich höhere Zahl von Fällen vorbereiten", warnte Perea.

Zwar habe man die Hersteller auf den Bedarf an Impfungen hingewiesen, beklagt Unicef-Mitarbeiter Imram Mirza in der gemeinsamen Erklärung. Die Unternehmen hätten ihre Produktionspläne bislang jedoch nicht überarbeitet.

Verursacht werden die Ausbrüche der Hirnhautentzündung durch das Bakterium Neisseria meningitidis, von dem zwölf Serotypen bekannt sind.

Oft bleibende Hirnschäden

Übertragen werden die Meningitis-Erreger durch Tröpfcheninfektion. Die Krankheit beginnt mit Fieber, Kopfschmerzen, Erbrechen und Nackensteifheit.

Fünf bis zehn Prozent der Patienten sterben, die Überlebenden behalten oft bleibende Hirnschäden zurück.

Epidemien treten immer wieder im Abstand von einigen Jahren im sogenannten Meningitis-Gürtel auf - meist in der Trockenzeit von Dezember bis Juni. Das Gebiet erstreckt sich über insgesamt 26 Länder, von Mauretanien im Nordwesten bis nach Tansania im Südosten.

Bis 2010 entstanden mehr als 80 Prozent der Erkrankungen durch den Erreger von Meningitis A.

Impfprogramme, bei denen bis Januar 2015 mehr als 217 Millionen Menschen geimpft wurden, haben die Zahl der Fälle durch diesen Erregertyp drastisch gesenkt. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

"Die Haltung der Kassen ist irrational"

Die Vertragsärzte kauen schwer am schwachen Ergebnis der Honorarverhandlungen für 2018. Es sei fraglich, ob der aktuelle Mechanismus auf Dauer ein geeignetes Preisfindungsinstrument sei, so KBV-Chef Dr. Andreas Gassen. mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »