Ärzte Zeitung online, 13.08.2015

Krebsbehandlung

Britische Patienten im Nachteil

LONDON. Krebspatienten in England haben schlechtere Überlebenschancen als Patienten in vergleichbaren Ländern. Das geht aus einer Studie hervor, die im Königreich für Schlagzeilen sorgt. Wissenschaftler der London School of Hygiene and Tropical Medicine verglichen unter anderem die Fünf-Jahre-Überlebensrate bei Darm-, Brust-, Lungen-Gebärmutterhalskrebs.

Verglichen wurde die Mortalität in England, Australien, Kanada, Dänemark, Norwegen und Schweden zwischen 1995 und 2009. Ergebnis: Krebspatienten in England hätten "deutlich schlechtere Chancen", fünf Jahre nach der Diagnose noch zu leben. Onkologen sehen einen Zusammenhang mit gekürzten Gesundheitsetats. Politiker bestreiten das. (ast)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Morphin bei Herzinfarkt – unverzichtbar aber umstritten

Morphin bei Herzinfarkt-Patienten: Die Sicherheit des Schmerzmittels hat sich in einer aktuellen Studie bewährt. Zweifel über ein mögliches Risiko bleiben aber vorerst. mehr »

Zu viele Hausbesuche = Regress!

Zwei hessische Landärzte wurden in Regress genommen, weil sie deutlich mehr Hausbesuche als ihre Kollegen absolviert haben. Über 50.000 Euro sollen sie zurückzahlen. Die Ärzte verstehen die Welt nicht mehr - und wehren sich. mehr »

Tot oder nicht tot – das ist hier die Frage

Särge mit Ausgängen und Glöckchen um die Arme: Schon seit Jahrhunderten ziehen Wissenschaftler die Eindeutigkeit des Todes in Zweifel. Eine neue Ausstellung in Berlin zeigt Exponate, die dem Scheintod ein Schnippchen schlagen sollten. mehr »