Ärzte Zeitung online, 13.08.2015

Krebsbehandlung

Britische Patienten im Nachteil

LONDON. Krebspatienten in England haben schlechtere Überlebenschancen als Patienten in vergleichbaren Ländern. Das geht aus einer Studie hervor, die im Königreich für Schlagzeilen sorgt. Wissenschaftler der London School of Hygiene and Tropical Medicine verglichen unter anderem die Fünf-Jahre-Überlebensrate bei Darm-, Brust-, Lungen-Gebärmutterhalskrebs.

Verglichen wurde die Mortalität in England, Australien, Kanada, Dänemark, Norwegen und Schweden zwischen 1995 und 2009. Ergebnis: Krebspatienten in England hätten "deutlich schlechtere Chancen", fünf Jahre nach der Diagnose noch zu leben. Onkologen sehen einen Zusammenhang mit gekürzten Gesundheitsetats. Politiker bestreiten das. (ast)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Weniger Kardiologen = mehr Herztote?

In Bundesländern mit weniger niedergelassenen Kardiologen sterben mehr Patienten an Herzerkrankungen, so der aktuelle Herzbericht. mehr »

Fehlerquelle Datenschutzerklärung

Die meisten Praxis-Websites von Haus- und Fachärzten erfüllen nicht die gesetzlichen Anforderungen. Das legt eine aktuelle Studie nah. mehr »

Nach einem Hörsturz ist das Schlaganfallrisiko erhöht

Nach einem Hörsturz haben Patienten ein erhöhtes Risiko, einen Schlaganfall zu erleiden. In einer südkoreanischen Studie war dies kontinuierlich über einen elfjährigen Nachbeobachtungszeitraum festzustellen. mehr »