Ärzte Zeitung online, 17.09.2015

Antibiotika-Resistenzen

Keime sorgen für Krise der Medizin

BERLIN. Die Globalisierung fördert die Verbreitung von antibiotikaresistenten Bakterien. Das Thema steht bereits ganz oben auf der To-do-Liste der wichtigsten Staats- und Regierungschefs der Welt.

Anfang Oktober kommen die Gesundheitsminister der G7-Staaten in Berlin zusammen, um das weitere Vorgehen zu beraten. Dabei solle es auch um eine faire Refinanzierung von Forschungskosten weltweit gehen, hat Gesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) angekündigt.

Die Medizin müsse besser werden in der Entwicklung von Schnelltests, um den Verbrauch von Breitbandantibiotika zu senken. Dringend sei auch, die Ärzte dafür zu sensibilisieren, nicht zu schnell Antibiotika zu verschreiben.

Trotz der nationalen und internationalen Strategien sei eine Eindämmung antibiotikaresistenter Bakterien bislang nicht abzusehen, sagte die Infektiologin Professor Katja Becker bei einer Veranstaltung des Verbands der forschenden Pharmaindustrie (vfa) am Mittwochabend in Berlin. "Ohne Antibiotika gerät die moderne Medizin in eine Krise", so Becker.

Eine engere Kooperation der WHO mit der Industrie hat Dr. Stefan Oschmann, Präsident des Welt-Pharmaverbandes IFPMA, eingefordert.

Die Zulassungen im antimikrobiellen Bereich sollten vereinfacht werden. "Die Politik der Zulassungsbehörden ist ein extrem wichtiger Faktor", sagte der Merck-Manager. (af)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[18.09.2015, 12:00:04]
Dr. Wolfgang P. Bayerl 
Guter aber trotzdem einseitiger Beitrag über die "Krise".
Keime wird es immer geben, die sind bekanntlich anpassungsfähiger als der kompliziertere Mensch.
Richtig ist also, dass es ohne Antibitika auch in Zukunft nicht gehen wird.

Einseitig,
weil der nicht "humane" Einsatz solcher Antibiotika wieder einmal verbissen ausgeklammert wird.

Das ist aber ein strategisch sehr sehr ernsthaftes Thema, im Ausland (Indien etc.) offensichlich noch viel akuter als bei uns und ein Thema für die Politiker und "Polizeiüberwachung". Es sollte bei den Dimensionen des wirklich zig-Tausend - Tonneneinsatzes solcher Medikamente wirklich absolut unverzichtbat sein,
"Reserve-Antibiotika" AUSSCHLIEßLICH für schwer kranke Menschen auf Intensivstationen zu reservieren.
Davon sind wir leider meilenweit entfernt! zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

Bessere TSVG-Regelungen in Sicht?

Die großen Brocken wie die Aufstockung der Mindestsprechstundenzahl will Gesundheitsminister Jens Spahn nicht anfassen. Eine Nummer kleiner können die Ärzte aber wohl mit Änderungen am TSVG rechnen. mehr »

Daran starb Karl der Große

Karl der Große führte Kriege quer über den Kontinent. Sein großes Reich erstreckte sich von der Elbe bis Spanien. Am Ende könnte eine Lungenentzündung den mächtigsten Mann des Mittelalters niedergestreckt haben, mehr »