Ärzte Zeitung online, 01.10.2015

Gesetz tritt in Kraft

England verbietet Rauchen im Auto mit Kindern

In England ist das Rauchen in Autos mit Jugendlichen unter 18 Jahren ab diesem Donnerstag verboten. Viele Krebsspezialisten und Ärzte würden solch ein Gesetz auch für Deutschland begrüßen.

LONDON. England hat ein neues Rauchverbot: Wer im Auto mit Kindern oder Jugendlichen unter 18 Jahren an Bord raucht, muss mit 50 Pfund (68 Euro) Strafe rechnen.

Sowohl der Fahrer als auch der Raucher könnten bestraft werden.

Das neue Verbot, das auch für Wales gilt, tritt an diesem Donnerstag in Kraft. Allerdings werde die Polizei zunächst Milde walten lasen.

Man setze nicht auf Strafe, sondern auf Einsicht, sagte eine Gesundheitsbeamtin.

Für ein Verbot dieser Art setzt sich auch die Bundesdrogenbeauftragte Marlene Mortler (CSU) ein. Kinder müssten vor schädlichem Zigarettenqualm geschützt werden, argumentierte Mortler.

Krebsspezialisten und Ärzte unterstützen sie dabei. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[01.10.2015, 14:02:34]
Dr. Thomas Georg Schätzler 
Ein guter Anfang?
Es ist eine absolute Unsitte, beim Fahren und Lenken eines Autos neben dem Mobiltelefon am Ohr, dem Kaffeebecher auf der Mittelkonsole und der Zigarette im Mund auch noch riskantes, andere Verkehrsteilnehmer potenziell schädigendes Fahrverhalten zu zeigen.

Meines Erachtens ist Leitlinien-gerechtes Autofahren mit oder ohne Navi in der Windschutzscheibe eine viel zu schwierige "Multi-Tasking-Aufgabe", um sich dabei auch noch mit Zigarette-Rauchen oder Butterbrot-Essen zusätzlich ablenken zu lassen. Von den extrem hohen Schadstoff- und Qualm-Konzentrationen im engen Fahrzeug-Innenraum und der sommerlichen Waldbrandgefahr durch rausgeworfene glühende "Kippen" ganz zu schweigen.

Wer am Steuer raucht, trinkt oder isst trägt eine Mitschuld bei dadurch verursachten Unfällen und sollte höhere Haftpflichtprämien zahlen müssen. Aber was will man von einem Land erwarten, in dem "Freie Fahrt für Freie Bürger" ohne Tempolimit und Mogeln bei den Abgaswerten die moralisch-ethische Maxime gesundheits- und sozialpolitischen Handelns ist?

Mf+kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Milliarden für die Versicherten – Kassen bleiben skeptisch

Erster Aufschlag des neuen Gesundheitsministers: Jens Spahn will gesetzlich Versicherte per Gesetz entlasten. Aus Richtung Kassen weht scharfer Gegenwind. mehr »

Mikroben – Heimliche Heiler

Jede zweite Zelle in und auf uns gehört einer Mikrobe. Durch die erfolgreiche Behandlung mit fäkalen Mikrobiota, etwa bei Autismus, hat die Mikrobiomforschung an Fahrt gewonnen. mehr »

Junge Besucher waren "Verjüngerungskur für DGIM"

Die "Ärzte Zeitung" hat den letzten DGIM-Kongresstag mit der Kamera begleitet. Tagungspräsident Sieber hat uns dabei Rede und Antwort gestanden - und erzählt, was ihn in den Tagen begeistert hat. mehr »