Ärzte Zeitung, 09.10.2015

Großbritannien

Ärger um Pflegekräfte aus dem Ausland

LONDON. Ausländische Krankenpflegekräfte sind "zu teuer, oft schlecht ausgebildet" und "nicht die Antwort auf Personalmangel".

Mit diesen Äußerungen entfachte der renommierte Arzt Dr. Keith McNeil in Großbritannien eine gesundheitspolitische Debatte über Etatkürzungen, Ärzteknappheit und mangelhafte Versorgung.

Hintergrund der Debatte ist der Mangel an in Großbritannien ausgebildeten Krankenpflegern im staatlichen Gesundheitswesen NHS. Laut britischer Krankenpflegergewerkschaft (RCN) sind derzeit rund 670.000 Krankenpflegekräfte und Hebammen in Großbritannien registriert. Davon seien rund 96.000 Pflegekräfte und Hebammen aus dem Ausland.

"Es wird für britische Kliniken und andere Gesundheitseinrichtungen zusehends schwerer, in Großbritannien ausgebildetes Pflegepersonal zu rekrutieren", so ein Sprecher des RCN zur "Ärzte Zeitung".

In vielen staatlichen Kliniken gebe es heute bereits "große Versorgungslücken". RCN schlug erst kürzlich öffentlich Alarm und forderte von der Regierung ein Sofortprogramm, um mehr Pflegepersonal einzustellen.

Viele Pflegekräfte aus den Philippinen

McNeil sagte nun: "Im Ausland ausgebildetes Pflegepersonal ist oftmals nicht die Lösung für die Kliniken. Wir haben festgestellt, dass viele ausländische Pflegekräfte schlecht qualifiziert und damit nur sehr bedingt einsetzbar sind." Oftmals gebe es auch Sprachbarrieren.

Die Äußerungen, die in den britischen Medien viel Beachtung finden, sind kontrovers und nicht zuletzt deshalb so brisant, weil McNeil im vergangenen Jahr im Addenbrookes Hospital selbst 303 Krankenpflegekräfte mit ausländischen Qualifikationen einstellte.

Die Mehrzahl der ausländischen Kräfte kam von den Philippinen. Weitere wichtige Herkunftsländer: Portugal, Spanien und Italien.

"Die Rekrutierung ausländischer Pflegekräfte ist umständlich, zeitaufwendig und teuer und kompliziert", so McNeil gegenüber der BBC.

Vielfach stelle sich dann später heraus, dass die aus dem Ausland stammenden Krankenpflegekräfte "inkompetent oder schlimmer" seien und ihre Arbeit nicht gewissenhaft verrichten könnten. Das koste den NHS jährlich Millionenbeträge und gefährde Patientenleben.

McNeil ermahnte die britischen Gesundheitspolitiker eindringlich, mehr in die Ausbildung von Pflegepersonal im Land zu investieren. "Das muss die Priorität sein." (ast)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

In Deutschland gibt es"weder Hölle noch Paradies"

Die Lebensumstände in Deutschland sind weitgehend gleichwertig - gemessen an 53 Indikatoren, die etwa Gesundheit, Arbeit und Freizeit berücksichtigen, so der "Deutschland-Report". mehr »

Wenn Welten aufeinandertreffen

Die urologische Versorgung in Ghana findet nur sehr eingeschränkt statt. Der Verein "Die Ärzte für Afrika" unterstützt sechs Kliniken vor Ort – eine Herzensangelegenheit. mehr »

Schlaganfall im Schlaf – Wann ist Thrombolyse möglich?

Liegt der Symptombeginn bei Schlagfall einige Stunden zurück, kommt eine Thrombolyse eigentlich nicht infrage. Forschern ist es nun gelungen, Patienten für die Therapie auszuwählen, auch ohne den Zeitpunkt des Insults zu kennen. mehr »