Ärzte Zeitung, 09.12.2015

Österreich

Suizide im Fokus

WIEN. Eine Onlinebefragung an Schulen in vier österreichischen Bundesländern zeigt hohe Prävalenzraten in Bezug auf Depression, selbstverletzendes Verhalten und Suizidalität österreichischer Jugendlicher.

Im kommenden Jahr soll ein Präventionsmodell als Pilot in Tirol gestartet werden.

In Österreich nahmen sich einem Bericht der "Ärzte Woche" zufolge 2014 rund 1200 Menschen das Leben. Jeder Zehnte davon war noch keine 25 Jahre alt.

Für diese Altersgruppe ist Suizid nach Unfällen die zweithäufigste Todesursache.

Obwohl die statistische Entwicklung seit den 1980er-Jahren einen rückläufigen Trend zeigt, der durch die Wirtschaftskrise zwar gebremst, aber nicht umgekehrt wurde, steigt das selbstschädigende Verhalten bei Jugendlichen wieder. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Warum ein Blinddarm auch nach der Op noch Ärger macht

Fälle wiederkehrender Appendizitis nach Appendektomie sind rar. Doch es sind offenbar sogar mehrere Rezidive möglich, wie ein Fall aus den USA zeigt. mehr »

CDU erwägt höhere GKV-Vergütung

Offiziell haben die Koalitionsverhandlungen zwar noch nicht begonnen. Doch: Die Union gibt bereits erste zarte Signale auf einen möglichen Kompromiss beim Ärztehonorar - inklusive einem Ende der Budgetierung. mehr »

Das sind die neuen Paul Ehrlich-Preisträger

Die Paul-Ehrlich-Stiftung ehrt dieses Jahr Forscher für ihre Arbeiten zum Tumor-Nekrose-Faktor mit ihrem mit 120.000 Euro dotierten Preis. Außerdem erkennen sie die Leistung eines Biochemikers zur Erforschung verschiedener Fettzelltypen an. mehr »