Ärzte Zeitung, 09.12.2015

Österreich

Suizide im Fokus

WIEN. Eine Onlinebefragung an Schulen in vier österreichischen Bundesländern zeigt hohe Prävalenzraten in Bezug auf Depression, selbstverletzendes Verhalten und Suizidalität österreichischer Jugendlicher.

Im kommenden Jahr soll ein Präventionsmodell als Pilot in Tirol gestartet werden.

In Österreich nahmen sich einem Bericht der "Ärzte Woche" zufolge 2014 rund 1200 Menschen das Leben. Jeder Zehnte davon war noch keine 25 Jahre alt.

Für diese Altersgruppe ist Suizid nach Unfällen die zweithäufigste Todesursache.

Obwohl die statistische Entwicklung seit den 1980er-Jahren einen rückläufigen Trend zeigt, der durch die Wirtschaftskrise zwar gebremst, aber nicht umgekehrt wurde, steigt das selbstschädigende Verhalten bei Jugendlichen wieder. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Marathon geht Amateuren richtig ans Herz

Wer sich als Amateur an einen Marathon wagt, ist trotz regelmäßigen Trainings kardial gefährdet. Studienautoren geben einen Tipp, um das Herz nicht so stark zu belasten. mehr »

„Das ist keine Propagandaschlacht“

Einige Passagen im geplanten Termineservice- und Versorgungsgesetz stoßen Ärzten sauer auf. Im Interview erläutern die drei KBV-Vorstände, warum sie zuversichtlich sind, dass sich Änderungen noch durchsetzen lassen. mehr »

TK senkt Zusatzbeitrag – Barmer nicht

Nach und nach geben die Krankenkassen ihren Beitragssatz für 2019 bekannt - nun tat dies die Kassen-Schwergewichte TK und Barmer sowie zwei weitere AOKen. Es zeichnen sich sinkende Zusatzbeiträge ab, aber nicht bei jeder Kasse. mehr »