Ärzte Zeitung, 09.12.2015

USA

Raucherlobby lässt nicht locker

Der Duft der großen weiten Welt? Das war einmal. Nur noch jeder fünfte US-Bürger raucht. Zwischen den Bundesstaaten gibt es aber immer noch extreme Unterschiede.

Von Claudia Pieper

WASHINGTON. Vor gut einem halben Jahrhundert sagte die US-Regierung dem Tabakkonsum den Kampf an. Mit Erfolg: Rauchten im Jahr 1965 noch 43 Prozent der amerikanischen Bevölkerung, sind es mittlerweile nur noch 18 Prozent.

Unter denen richtet der Nikotinkonsum allerdings weiterhin viel Schaden an. Eine Analyse der Tageszeitung "USA Today" hat ergeben, dass manche Bundesstaaten in ihren Bemühungen zur Raucheindämmung viel zu lax sind. Besonders dort, wo Tabak angebaut wird, schaut der (Bundes-)Staat gerne weg.

Von einer Raucherquote von 18 Prozent können viele europäische Länder nur träumen. Dennoch weist das amerikanische Gesundheitsministerium in einer Bestandsaufnahme darauf hin, dass die Kosten des Nikotinkonsums weiterhin immens sind:

Noch immer sterben in den USA fast eine halbe Million Menschen jährlich an den Folgen des Rauchens. Die durch den Tabakkonsum verursachten Todesfälle seit 1965 summieren sich auf über 20 Millionen.

3200 US-Jugendliche pro Jahr als Neuraucher

Pro Tag fangen 3200 US-Jugendliche an zu rauchen, und für 2100 junge Amerikaner wird der Nikotinkonsum zur täglichen Abhängigkeit. Unter den gegenwärtigen Bedingungen werden 5,6 Millionen der jetzt jugendlichen Raucher als Erwachsene aufgrund ihres Nikotinverbrauchs verfrüht sterben.

Die Kosten für die amerikanische Gesellschaft bleiben hoch: Der Produktivitätsverlust durch Rauchermortalität wird auf 150 Milliarden US-Dollar (138 Milliarden Euro) jährlich geschätzt.

Die medizinischen Ausgaben für Raucherkrankheiten von Erwachsenen verschlingen jährlich 130 Milliarden Dollar (120 Milliarden Euro).

Leider wird sich nicht in allen Bundesstaaten gleich stark bemüht, das Rauchen weiter einzuschränken. Das hat eine Analyse durch die Tageszeitung "USA Today" ergeben. Sie fand heraus, dass vor allem in den Bundesstaaten, in denen Tabak angebaut wird, wenig gegen die Nikotinabhängigkeit getan wird.

So geben zum Beispiel vom Tabakanbau abhängige Bundesstaaten wie Kentucky, Tennessee und Georgia weniger als 20 Prozent der Summe zur Raucheindämmung aus, die die Bundesregierung als Minimuminvestment anberaumt hat.

Höhere Tabaksteuern oft Fehlanzeige

Die Bundesstaaten mit den höchsten Raucherquoten versäumen es, eines der effektivsten Mittel zur Rauchreduzierung einzusetzen: höhere Tabaksteuern.

So beträgt in den am schlimmsten vom Rauchen betroffenen Bundesstaaten die Tabaksteuer lediglich bis zu 60 Cents pro Päckchen, verglichen mit 3,75 US-Dollar in Rhode Island und 4,35 US-Dollar in New York.

Dort, wo es die meisten und kränkesten Raucher gibt, tut man außerdem am wenigsten, das Rauchen an öffentlichen Orten, wie in Restaurants oder am Arbeitsplatz, einzuschränken.

Ein weiteres Zeichen für die laxe Haltung sind lächerliche Geldstrafen, wie zum Beispiel 100 US-Dollar für das Verkaufen von Tabakprodukten an Minderjährige. Zum Vergleich: In Bundesstaaten, in denen am aggressivsten gegen solche Verstöße vorgegangen wird, liegt die Strafe bei 10 000 US-Dollar (9240 Euro).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Demenz oder Depressionen?

Benennen ältere Patienten von sich aus kognitive Defizite, sollten Ärzte hellhörig werden: Häufig liegt dann keine Demenz, sondern eine Depression vor. mehr »