Ärzte Zeitung, 14.01.2016

Spanien

Neuer Rekord bei Organspenden

MADRID. Spanien hat im vergangenen Jahr erneut einen Organspendenrekord aufgestellt. Die Zahl der Spender stieg 2015 im Vergleich zum Vorjahr um zehn Prozent.

Mit 39,7 Organspendern pro eine Million Einwohner belegt Spanien damit den weltweiten Spitzenplatz. Zum Vergleich: Deutschland kommt nur auf 10,8 Organspender je eine Million Bürger.

Wie die Nationale Organisation für Transplantationen (ONT) am Dienstag in Madrid bekanntgab, wurden in Spanien 2015 insgesamt 4769 Organe transplantiert. "Das entspricht rund 13 Transplantationen pro Tag", erklärte ONT-Direktor Rafael Matesanz in Madrid.

Unter anderem wurden Transplantationen von 2905 Nieren (plus 8,5 Prozent), 299 Herzen ( plus 13 Prozent) und 294 Lungen (plus 12 Prozent) vorgenommen.

Der Grund für die hohen Organspendenzahlen liegt neben der sehr aktiven Arbeit der ONT vor allem im spanischen Gesundheitsmodell, das auch von der Weltgesundheitsbehörde WHO empfohlen wird.

In Spanien gilt die Widerspruchslösung. Das heißt, jeder, der nicht ausdrücklich verneint, seine Organe spenden zu wollen, kann hier nach seinem Tod zum Organspender werden.

In Deutschland gilt dagegen die Zustimmungsregelung. Nur nur wer seine Bereitschaft zur Organspende dokumentiert hat, dem können im Todesfall Organe zur Transplantation entnommen werden. (mame)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Infarktgefahr durch schnellen Anstieg von Stickoxiden

Hohe Stickoxidkonzentrationen in der Umgebungsluft können auch das Herzinfarktrisiko erhöhen. Aber auch ein schneller NO-Anstieg scheint gefährlich zu sein. mehr »

Liebe überwindet geistige Behinderung

Eine Anlaufstelle in Mainz kümmert sich, wenn Menschen mit geistiger Behinderung wegen unerfüllter Sehnsucht nach Lust und Liebe das Herz schwer ist. Anfragen kommen aus ganz Deutschland. Trotzdem droht die Schließung. mehr »

Putzen schadet der Lunge ähnlich wie Rauchen

Schlechte Nachrichten für Sauberkeitsfans: Wer regelmäßig Reinigungsmittel benutzt, schadet seiner Lunge so, als ob man jahrelang raucht. Diesen Effekt fanden Forscher aber nur bei Frauen – doch sie haben dafür eine Erklärung. mehr »