Ärzte Zeitung, 12.02.2016
 

China

Restaurant erhebt Gebühr für reine Luft

ZHANGJIAGANG. Wegen des wiederkehrenden Smogs in den Wintermonaten erhebt ein Restaurant im ostchinesischen Zhangjiagang erstmals eine "Luft-Reinigungsgebühr".

Das Restaurant hatte mehrere Luftfilter angeschafft und dafür jedem seiner Gäste einen Yuan, umgerechnet 14 Cent, berechnet. Die Preisbehörden stießen sich an der Praxis und ordneten an, die Gebühr wieder aufzuheben, wie chinesische Medien berichteten.

Die Anschaffung der Luftreiniger sei zwar lobenswert, aber einfach eine Zwangsabgabe mit der Rechnung einzuziehen, gehe nicht, wurde dem Restaurant mitgeteilt.

Der Fall löste im Internet eine heftige Diskussion aus. Einige Nutzer wären demnach bereit, einen Yuan für frische Luft zu bezahlen. Nach Angaben von Greenpeace überschreiten 80 Prozent der chinesischen Großstädte die von der WHO gesetzten Grenzwerte. (jk)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wie Grippeviren ihr Erbgut steuern

Forscher haben nachgewiesen, wie Gene von Influenza-A-Viren an- und abgeschaltet werden. Die Erkenntnisse sollen die Entwicklung neuer Therapien vorantreiben. mehr »

6000 Euro Strafe für Informationen über Abtreibung

Wegen unerlaubter Werbung für Schwangerschaftsabbrüche hat das Amtsgericht Gießen am Freitag eine ortsansässige Allgemeinärztin zu 6000 Euro Geldstrafe verurteilt. mehr »

Mehr Transparenz soll die Wogen der SPRINT-Studie glätten

Der Streit um die SPRINT-Studie hält an. Im Fokus steht die genutzte Methode der Praxisblutdruckmessung, um die sich Gerüchte rankten. Jetzt hat die SPRINT-Gruppe für mehr Transparenz gesorgt. mehr »