Ärzte Zeitung, 11.03.2016

Antibiotika

EU verstärkt Kampf gegen Resistenzen

BRÜSSEL. Weniger Einsatz von Antibiotika in der Tiermedizin soll die Ausbreitung von Antibiotikaresistenzen beim Menschen verringern helfen.

Mit einem entsprechenden Beschluss zur neuen EU-Verordnung für Tierarzneimitte hat das Europäische Parlament (EP) am Donnerstag eine strengere Kontrolle und Vorbeugung zum Antibiotikaeinsatz in der Tiermast auf den Weg gebracht.

"Um Antibiotikaresistenzen effektiv zu begrenzen, müssen alle EU-Mitgliedsländern zusammenarbeiten.Resistente Keime machen nicht an Ländergrenzen halt", sagte der agrarpolitischer Sprecher der Grünen, Martin Häusling.

Ein Antibiotika-Einsatz müsse in Zukunft lediglich bei konkret vorliegenden Krankheitsfällen erlaubt sein und dürfe keinesfalls angewendet werden, um schlechte Haltungsbedingungen auszugleichen. Eine Antibiotikabehandlung ganzer Herden dürfe nur noch in wenigen Ausnahmefällen erlaubt werden.

Ferner fordert das EP eine EU-weite Datenerhebung zum Verkauf und zur Verwendung antimikrobieller Tierarzneien, um den Antibiotikaeinsatz einzudämmen.

Der EU-Agraministerrat muss die Verordnung noch zur Umsetzung in nationales Recht beschliessen. (taf)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchesters bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »