Ärzte Zeitung, 16.03.2016

Gesundheitsberufe

OECD sorgt sich um Dritte Welt

17 Prozent der Ärzte in OECD-Ländern kommen aus Entwicklungsländern und verursachen dort ernste Versorgungslücken.

PARIS. Die Zahl der Ärzte und Krankenschwestern in Ländern der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) hat 2013 einen Rekord erreicht: 3,5 Millionen Ärzte und 10,8 Millionen Schwestern.

Im Jahr 2000 waren es noch 2,9 Millionen Mediziner und 8,3 Millionen Schwestern. Besonders stark gestiegen ist die Zahl der Ärzte in den noch jungen Industrieländern Türkei, Korea und Mexiko.

Der größte Teil des Zuwachses resultiert aus einer Vergrößerung der Ausbildungskapazitäten. Einen bedeutenden Anteil am Zuwachs habe aber auch der Zuzug von Ärzten und Krankenschwestern aus ärmeren Ländern außerhalb der OECD. Das betrifft 17 Prozent der Mediziner und sechs Prozent aller in der OECD tätigen Krankenschwestern. Das sieht die OECD kritisch.

Ein Drittel dieser Mediziner und Krankenpfleger stammen aus den Niedrigeinkommens-Ländern in Afrika, die inzwischen mit ernsthaften Versorgungsproblemen konfrontiert sind.

Notwendig sei aber auch eine Reform der Ausbildungsinhalte, die stärker auf die Bedingungen alternder Gesellschaften abstellten, forderte OECD-Generalsekretär Angel Gurría.

Eine beträchtliche Zahl von Ärzten und Schwestern berichte von einem Missverhältnis zwischen beruflichen Fähigkeiten ujnd Anforderungen. (HL)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »