Ärzte Zeitung, 23.05.2016

Digitalisierung

Merck und GIZ wollen Versorgung in Afrika stärken

DARMSTADT. Das Darmstädter Pharmaunternehmen Merck und die Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) haben eine Absichtserklärung unterzeichnet, die die Innovation und Digitalisierung in Afrika adressiert.

Gemeinsames Ziel sei es, mit deutschen und lokalen Partnern an der Entwicklung und Implementierung digitaler Modelle in Afrika zu arbeiten.

"Wir wollen damit unter anderem erreichen, dass Patienten, Ärzte, medizinische Fachkräfte und Wissenschaftler besser verknüpft und besser mit relevanten Inhalten versorgt werden", verdeutlichte Kai Beckmann, Mitglied der Geschäftsleitung von Merck und Chief Administration Officer. Ein Schwerpunkt der Arbeit liege auf der Pharmazie. (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Junge sind besonders depressionsgefährdet

Der Alltag junger Menschen birgt hohe Risiken für Depressionen. Ärzte warnen: Die Gefahr der Chronifizierung ist groß. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »