Ärzte Zeitung, 30.05.2016

Generika-Industrie

EU-Parlament will Produktion liberalisieren

BERLIN. Der Branchenverband Pro Generika begrüßt das Vorhaben des Europäischen Parlaments, die Generikaproduktion EU-weit einheitlich noch vor Ablauf bestehender Schutzrechte freizugeben.

Am 26. Mai hatte das EU-Parlament die Kommission aufgefordert, eine entsprechende Richtlinienänderung zu erarbeiten. Danach könnten Unternehmen Nachahmermedikamente für den Export in Länder herstellen, in denen das Originalpatent bereits abgelaufen ist, auch wenn die Marktexklusivität im eigenen Land noch gilt.

Bisher ist das nur vereinzelt und nach nationalem Recht möglich, etwa in Irland oder auf Malta.

"Das ist ein ganz wichtiger Schritt, der eine Stärkung des Produktionsstandorts Deutschland bedeuten kann", ließ Pro-Generika-Geschäftsführer Bork Bretthauer verlauten. Zudem würden die Exportchancen europäischer Generikahersteller verbessert. (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Der Albtraum vom Nicht-Schlafen

Schlaflosigkeit lässt sich kaum nachweisen. Forscher zeigen: Schlaflose Nächte finden oft nur im Traum statt. Das macht sie nicht weniger belastend, ermöglicht aber neue Therapien. mehr »

Vergessen Sie keine Labor-Kennnummer!

Mit der Laborreform haben sich Änderungen bei den Ausnahmekennnummern ergeben. Um nicht den Wirtschaftlichkeitsbonus zu gefährden, sollten Sie die neuen Regeln kennen - und insbesondere auf drei Punkte achten. mehr »

Ärzte wehren sich gegen Mehrarbeit für lau

Etwas mehr Geld für Hausbesuche, aber kaum mehr für die Ausweitung der Mindestsprechstunden - das bieten die Kassen an. Die Ärzte gehen auf die Barrikaden. mehr »