Ärzte Zeitung, 14.06.2016

Frankreich

Druide ersetzt Arzt

PARIS. In dem kleinen nordbretonischen Dorf La Roche-Derrien soll ein traditioneller Druide die fehlenden Ärzte ersetzen. Der neue " Praktiker", der bereits offiziell angestellt wurde, empfängt jeden Samstag Patienten in einer leerstehenden Arztpraxis.

Seit Monaten versucht der Bürgermeister des Dorfes vergeblich, einen Arzt in die Region zu locken, weil die zwei dortigen niedergelassenen Ärzte in Rente gegangen sind. Doch obwohl die Gemeinde eine vollständig eingerichtete Arztpraxis bietet, meldete sich kein Nachfolger.

Daher entstand die Idee, einen traditionellen bretonischen Druiden zu finden, um zumindest mit volkstümlichen Heilmethoden die Patienten zu begleiten.

In der Bretagne und den angrenzenden Siedlungsgebieten der Kelten galten Druiden als Wissende, denen unter anderem heilenden Fähigkeiten zugesprochen wurden.

Der neuzeitliche Druide, der seit seiner Anstellung nun Schlagzeilen im ganzen Land macht, wird laut Bürgermeister natürlich "weder ärztliche Leistungen erbringen noch Patienten aktiv behandeln", sondern nur einige Ratschläge über Naturheilverfahren geben.

Das Bild des traditionellen Druiden jedoch sei ein perfektes Mittel, um mit Humor über das ernste Problem des Ärztemangels im Land zu sprechen. (ddb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Aktionsplan soll Gesundheitskompetenz stärken

15:00Gesundheitsinfos sind in vielfältiger Form der Bevölkerung heute zugänglich. Doch mit der richtigen Einordnung und Umsetzung hapert es oft. Das soll sich ändern. mehr »

Hepatitisviren lauern auf Fingernägeln und Nagelscheren

HBV-Infizierte sollten ihre Nagelscheren nicht mit anderen teilen – offenbar besteht ein Infektionsrisiko. Auch bei Zahnbürsten und Rasierapparaten gilt Vorsicht. mehr »

Infarktgefahr durch schnellen Anstieg von Stickoxiden

Hohe Stickoxidkonzentrationen in der Umgebungsluft können unter anderem das Herzinfarktrisiko erhöhen. Aber auch ein schneller NO-Anstieg scheint gefährlich zu sein. mehr »