Ärzte Zeitung, 28.06.2016

Hilfsorganisationen

Kritik an Plänen zu Migrationsabwehr

BERLIN. Vor dem EU-Gipfel haben sich mehr als 100 Organisationen gegen Pläne der EU gewandt, mit afrikanischen Staaten Migrationsabkommen wie mit der Türkei zu schließen.

Die Staats- und Regierungschefs müssten den "Vorschlag der EU-Kommission zur Migrationsabwehr stoppen", erklärten Amnesty International, Ärzte der Welt, Oxfam, Save the Children, World Vision und andere Organisationen.

Brüssel untergrabe die Glaubwürdigkeit Europas bei der Verteidigung der Menschenrechte und beschädige weltweit das Recht auf Asyl.

Das Thema steht auf der Tagesordnung des EU-Gipfels am Dienstag und Mittwoch in Brüssel.

Die EU-Kommission wolle Handelsbeziehungen und Entwicklungshilfe dafür einsetzen, "dass Drittländer Migranten daran hindern, Europa zu erreichen", heißt es in dem gemeinsamen Aufruf. Das gefährde das internationale Verbot, Menschen in Länder zurückzuweisen, in denen ihnen Gefahr für Leib und Leben drohe.

Die EU-Migrationspolitik werde zudem das Geschäftsmodell der Schleuser nicht zerschlagen, sondern das Leid der auf Schleuser setzenden Schutzsuchenden vergrößern.

"Blaupause für den Plan ist das Abkommen zwischen der EU und der Türkei, durch das Tausende Menschen unter entwürdigenden und menschenverachtenden Bedingungen in Griechenland festsitzen", heißt es.

Das Abkommen sieht vor, dass Ankara gegen Schlepper vorgeht und illegal von der Türkei nach Griechenland eingereiste Migranten zurücknimmt. Im Gegenzug fließt Geld für die Unterstützung der Flüchtlinge in der Türkei. (dpa)

Topics
Schlagworte
Gesundheitspolitik international (8637)
Organisationen
Oxfam (39)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[01.07.2016, 18:29:02]
Peter Friemelt 
Danke Herr Dr. Schätzler
für Ihre Ergänzung.

Aber Dr. Bayerl gibt keine Quelle für seine Behauptung.

Mit freundlichen Grüßen
Peter Friemelt zum Beitrag »
[29.06.2016, 15:29:58]
Thomas Georg Schätzler 
"NGO"? Wer will, dass man ihn versteht, erklärt seine Abkürzungen!
Non Governmental Organization (NGO) heißt übersetzt Nichtregierungsorganisation (NRO). Gemeint sind damit Organisationen, die wichtige gesellschaftliche Interessen vertreten, aber nicht dem Staat oder der Regierung unterstellt sind.

Mf + kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund  zum Beitrag »
[29.06.2016, 12:46:08]
Peter Friemelt 
viel zu viele NGOs??
@ Dr. Bayerl:

welche NGOs machen welche Geschäfte? Mit Flüchtlingen?, oder wie ist das gemeint? Bitte teilen Sie der interessierten Öffentlichkeit die Quellen für Ihre Aussage mit.

Mit freundlichen Grüßen
Peter Friemelt zum Beitrag »
[29.06.2016, 06:27:49]
Wolfgang P. Bayerl 
wir haben nicht nur zu viele "Schleuser"
sondern viel zu viele NGO´s, die Geschäfte machen,
oder ist das das Gleiche? zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Spahn packt Großreform Notfallversorgung an

Gesundheitsminister Spahn stößt eine weitere Großreform an: Bis 2021 soll die Notfallversorgung neu aufgestellt sein. Dazu muss das Grundgesetz geändert werden. mehr »

Spahn will bessere Hilfsmittel-Versorgung

15:52 Uhr Ärger über Hilfsmittelausschreibungen der Kassen könnte bald Schnee von gestern sein. Ein Änderungsantrag zum TSVG beinhaltet offenbar ein Ausschreibungsverbot. mehr »

Marburger Bund fordert deutliche Arbeitsentlastung

14:27 Uhr Im Vorfeld der Tarifverhandlungen für die Ärzte an kommunalen Krankenhäusern hat der Marburger Bund seinen Forderungskatalog vorgestellt. mehr »