Ärzte Zeitung online, 05.07.2016

Brasilien

Wie man mit sterilisierten Mücken Zika besiegt

Zika bekämpfen, indem man den Überträger unschädlich macht: Das wollen Forscher schaffen. Ihre Idee: Mücken unfruchtbar machen.

TAPACHULA. Wissenschaftler aus 60 Ländern beraten in Mexiko über den Einsatz sterilisierter Moskitos im Kampf gegen das Zika-Virus. Dabei sollen Männchen bestrahlt und unfruchtbar gemacht werden. Nach der Paarung legen die Weibchen keine Eier mehr.

Atombehörde hat für Erforschung Millionen bereitgestellt

Die Internationale Atomenergiebehörde (IAEA) hatte im März 2,3 Millionen Euro für das Projekt zur Verfügung gestellt. Die Technik sei bereits erfolgreich bei Schädlingen in der Landwirtschaft eingesetzt worden, sagte der Leiter des mexikanischen Instituts für öffentliche Gesundheit, Mauricio Hernández Avila, am Montag zu Beginn der Tagung in Tapachula.

Nun soll die Methode bei der Moskitoart Aedes Aegypti eingesetzt werden, die neben Zika auch Dengue und Chikungunya überträgt.

Konferenz zur Erarbeitung einer Sterilisationsstrategie in Brasilien

Die Wissenschaftler tauschen bei der einwöchigen Konferenz ihre Erfahrungen aus und erarbeiten Empfehlungen für die Gesundheitsorganisationen ihrer Länder. Brasilien ist am stärksten von Zika betroffen.

Das Virus kann schwere Schädelfehlbildungen (Mikrozephalie) bei Embryonen auslösen. Die Babys kommen mit zu kleinen Köpfen und oft schwersten Behinderungen zur Welt. In Brasilien sind erste Tests mit den sterilisierten Mücken bis zum Herbst geplant. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Warum ein Blinddarm auch nach der Op noch Ärger macht

Fälle wiederkehrender Appendizitis nach Appendektomie sind rar. Doch es sind offenbar sogar mehrere Rezidive möglich, wie ein Fall aus den USA zeigt. mehr »

CDU erwägt höhere GKV-Vergütung

Offiziell haben die Koalitionsverhandlungen zwar noch nicht begonnen. Doch: Die Union gibt bereits erste zarte Signale auf einen möglichen Kompromiss beim Ärztehonorar - inklusive einem Ende der Budgetierung. mehr »

Das sind die neuen Paul Ehrlich-Preisträger

Die Paul-Ehrlich-Stiftung ehrt dieses Jahr Forscher für ihre Arbeiten zum Tumor-Nekrose-Faktor mit ihrem mit 120.000 Euro dotierten Preis. Außerdem erkennen sie die Leistung eines Biochemikers zur Erforschung verschiedener Fettzelltypen an. mehr »