Ihre Meinung ist gefragt: Machen Sie bei unserer Online-Umfrage mit!

Ärzte Zeitung online, 11.07.2016

Europarat

Sparkurs gefährdet medizinische Versorgung in Griechenland

Die Sparpolitik hat das griechische Gesundheitssystem nach Einschätzung des Europarats hart getroffen. Insbesondere die Versorgung von psychisch Kranken leide unter Personal- und Budgetkürzungen, stellte der Menschenrechtskommissar des Europarats, Nils Muizniek, fest

STRAßBURG. Die Sparpolitik hat das griechische Gesundheitssystem nach Einschätzung des Europarats hart getroffen. Insbesondere die Versorgung von psychisch Kranken leide unter Personal- und Budgetkürzungen, stellte der Menschenrechtskommissar des Europarats, Nils Muizniek, nach dem Besuch in einer Psychiatrie in Athen fest.

"Die Situation ist sehr beunruhigend", sagte Muizniek. Sie berge das Risiko, dass verstärkt zu Zwangsmaßnahmen und Beruhigungsmitteln gegriffen werde. Der Menschenrechtskommissar appellierte an Griechenland und die internationalen Geldgeber, bei der Gesundheitsversorgung nicht noch mehr zu sparen.

Erst im Mai hatte das griechische Parlament erneut ein Sparpaket verabschiedet. Das pleitebedrohte Land sicherte sich dadurch weitere Milliardenhilfen seiner Gläubiger. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »