Ärzte Zeitung, 17.08.2016

Afrika

Gelbfieber-Impfungen für 14 Millionen Menschen

GENF. Die WHO startet zur Bekämpfung der Gelbfieber-Epidemie in Angola und im Kongo eine der bislang größten Impfkampagnen. Bis zu 14 Millionen Menschen sollen innerhalb weniger Wochen gegen die von Mücken übertragene Krankheit geimpft werden, erklärte die WHO am Dienstag.

Ein Schwerpunkt der Aktion werden die Gebiete entlang der über 2600 Kilometer langen Grenze der beiden Länder sowie die kongolesische Hauptstadt Kinshasa sein. Damit soll ein Ausbruch in der Zehn-Millionen-Metropole verhindert werden.

Weil der weltweite Bestand der Impfmittel begrenzt ist, wird für die jetzigen Notfallimpfungen nur ein Fünftel der normalen Dosis verwendet. Damit lässt sich den Angaben zufolge zumindest ein Schutz für ein Jahr gewährleisten.

Der Epidemie sind bereits über 400 Menschen zum Opfer gefallen, örtliche Behörden haben rund 6000 wahrscheinliche Ansteckungen gemeldet.Die Hilfsorganisation Save the Children, die sich an der Impfaktion in Kinshasa beteiligen wird, warnte unterdessen, dass sich die Epidemie ohne entschlossenes Handeln weltweit verbreiten könnte.

Gelbfieber verursacht meist Fieber, Muskelschmerzen, Übelkeit und Erbrechen, kann aber bis zu Nierenversagen und zum Tod führen. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

In Deutschland gibt es"weder Hölle noch Paradies"

Die Lebensumstände in Deutschland sind weitgehend gleichwertig - gemessen an 53 Indikatoren, die etwa Gesundheit, Arbeit und Freizeit berücksichtigen, so der "Deutschland-Report". mehr »

Wenn Welten aufeinandertreffen

Die urologische Versorgung in Ghana findet nur sehr eingeschränkt statt. Der Verein "Die Ärzte für Afrika" unterstützt sechs Kliniken vor Ort – eine Herzensangelegenheit. mehr »

Schlaganfall im Schlaf – Wann ist Thrombolyse möglich?

Liegt der Symptombeginn bei Schlagfall einige Stunden zurück, kommt eine Thrombolyse eigentlich nicht infrage. Forschern ist es nun gelungen, Patienten für die Therapie auszuwählen, auch ohne den Zeitpunkt des Insults zu kennen. mehr »