Ärzte Zeitung, 19.09.2016

Weltgesundheitsorganisation

Massenimpfung im Kongo wegen Cholera-Epidemie

KINSHASA. Die Weltgesundheitsorganisation will in der kongolesischen Hauptstadt Kinshasa mehr als 300.000 Menschen gegen Cholera impfen. Damit soll ein Ausbruch der Krankheit in der Millionenmetropole verhindert werden, wie das Landesbüro der WHO mitteilte.

Bislang sind mehr als 18.000 Menschen an Cholera erkrankt, 516 starben an den Folgen der schweren Durchfallkrankheit. Die Epidemie hat sich aus dem Osten des Landes kommend entlang des Kongo-Flusses in Richtung Westen und der Hauptstadt Kinshasa verbreitet.

Die Impfkampagne wird bis Mitte Oktober zunächst in flussnahen Stadtteilen Kinshasas und solchen mit schlechter Wasserversorgung durchgeführt, wie die WHO mitteilte. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Borderline und Psychosen "heilen" mit Antiepileptika

Manche psychisch Kranken brauchen keine Neuroleptika, sondern Antikonvulsiva. Tauchen im EEG bestimmte Muster auf, ist das ein Hinweis auf eine paraepileptische Psychose. mehr »

Epilepsierisiko nach Sepsis erhöht

Überleben Patienten eine Sepsis, ist die Gefahr epileptischer Anfälle in den folgenden Jahren vier- bis fünffach erhöht. mehr »

PKV muss für unverheiratete Paare zahlen

Nach Überzeugung des Oberlandesgerichts (OLG) Karlsruhe ist die Beschränkung der Kostenerstattung für eine künstliche Befruchtung auf Ehepaare in der PKV unzulässig. mehr »