Ärzte Zeitung, 07.10.2016

Antibiotika-Resistenzen

China kann laut WHO globales Vorbild sein

PEKING. Im globalen Kampf gegen Antibiotika-Resistenzen kann China eine zentrale Rolle spielen. Davon zeigt sich Dr. Bernhard Schwartländer, WHO-Repräsentant in der Volksrepublik, überzeugt. In einer aktuellen Mitteilung verweist er auf den jüngst verabschiedeten nationalen Aktionsplan Chinas sowie auf die starke pharmazeutische Forschung und Entwicklung im Land, die eine "globale Führungsrolle in der Entwicklung neuer Arzneien und Technologien" spielen könne.

Nicht nur die Vereinten Nationen (UN) hätten mit ihrer jüngst verabschiedeten Erklärung zum Thema ein deutliches Zeichen gesetzt, auch der G20-Gipfel im ostchinesischen Hangzhou habe deutlich gemacht, dass das Thema Resistenzen auf der Agenda angekommen sei, so Schwartländer. Kritiker hingegen hatten darauf hingewiesen, dass das Thema Gesundheit in Hangzhou nur eine untergeordnete Rolle spielte (die "Ärzte Zeitung" berichtete). (jk)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Demenz oder Depressionen?

Benennen ältere Patienten von sich aus kognitive Defizite, sollten Ärzte hellhörig werden: Häufig liegt dann keine Demenz, sondern eine Depression vor. mehr »