Ärzte Zeitung online, 10.10.2016

World Health Summit gestartet

Gröhe will NGOs bei globalen Gesundheitskrisen einbinden

BERLIN. Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe hat in Berlin zum gemeinsamen globalen Kampf gegen Antibiotikaresistenzen aufgerufen. Der CDU-Politiker erklärte am Sonntag anlässlich der Eröffnung des 8. World Health Summit (WHS): "Der Kampf gegen Antibiotikaresistenzen und die Bewältigung weltweiter Gesundheitskrisen erfordern eine enge Abstimmung und Zusammenarbeit." Auch Nichtregierungsorganisationen (NGOs) müssten eingebunden werden.

Zeitgleich zum WHS veranstaltet das Gesundheitsministerium in Fortsetzung der deutschen G7-Präsidentschaft ein globales Expertentreffen zum Thema Antibiotikaresistenzen. Themen sind die Erforschung und Entwicklung neuer Antibiotika, der Einsatz von Antibiotika an der Schnittstelle zwischen Human- und Tiermedizin sowie die Entwicklung einer Liste von Problemkeimen durch die WHO.

Zum WHS kommen mehr als 1200 Vertreter von Politik, Wissenschaft, Wirtschaft sowie Zivilgesellschaft aus mehr als 80 Ländern von Sonntag bis Dienstag in Berlin zusammen, um über aktuelle Fragen der globalen Gesundheitsversorgung zu diskutieren. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Die häufigsten Fehler bei der Opioid-Therapie

Nehmen Patienten Opioide ein, müssen sie einiges beachten. Manches Missverständnis und mancher Einnahmefehler können Ärzte mit zwei Sätzen der Erklärung ausräumen. mehr »

Spahn im Dialog mit den Ärzten

Seit Monaten wird heiß ums Terminservice- und Versorgungsgesetz diskutiert. Heute stellte sich Jens Spahn direkt den Fragen der Ärzteschaft zu TSVG, Sprechstunden und Co. Das Wichtigste der Veranstaltung in 13 Tweets. mehr »

Spahn bleibt bei Sprechstundenzeiten hart

Das Termineservicegesetz wird nachgebessert werden, aber nicht bei den Sprechstundenzeiten. Das stellt Jens Spahn beim Neujahrsempfang des Hausärzteverbands klar. mehr »