Ärzte Zeitung, 25.10.2016

EU-Gesundheitspolitik

Gassen betont nationale Besonderheiten

BRÜSSEL. Bei einem Besuch in Brüssel hat der KBV-Vorsitzende Dr. Andreas Gassen die Notwendigkeit der Kooperation innerhalb der EU in bestimmten Gesundheitsfragen erörtert, zugleich aber auch die nationalen Besonderheiten betont.

Im Dialog mit Dr. Peter Rösgen, dem stellvertretenden ständigen Vertreter Deutschlands bei der EU, wurden themenübergreifend die Möglichkeiten der Einflussnahme Deutschlands auf europäischer Ebene erörtert.

Bei einem Treffen mit EU-Gesundheitskommissar Vytenis Andriukaitis betonte Gassen die Notwendigkeit der Kooperation bei grenzüberschreitenden Problemen, etwa der Bekämpfung von Antibiotikaresistenzen. Andererseits gebe es Unterschiede in den Systemen.

Dabei solle man es belassen. Dies gelte etwa für die freie Arztwahl als typisches Merkmal des deutschen Systems. Außerdem dürften hohe Ausbildungsstandards nicht gesenkt werden. (HL)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »