Ärzte Zeitung, 25.10.2016

EU-Gesundheitspolitik

Gassen betont nationale Besonderheiten

BRÜSSEL. Bei einem Besuch in Brüssel hat der KBV-Vorsitzende Dr. Andreas Gassen die Notwendigkeit der Kooperation innerhalb der EU in bestimmten Gesundheitsfragen erörtert, zugleich aber auch die nationalen Besonderheiten betont.

Im Dialog mit Dr. Peter Rösgen, dem stellvertretenden ständigen Vertreter Deutschlands bei der EU, wurden themenübergreifend die Möglichkeiten der Einflussnahme Deutschlands auf europäischer Ebene erörtert.

Bei einem Treffen mit EU-Gesundheitskommissar Vytenis Andriukaitis betonte Gassen die Notwendigkeit der Kooperation bei grenzüberschreitenden Problemen, etwa der Bekämpfung von Antibiotikaresistenzen. Andererseits gebe es Unterschiede in den Systemen.

Dabei solle man es belassen. Dies gelte etwa für die freie Arztwahl als typisches Merkmal des deutschen Systems. Außerdem dürften hohe Ausbildungsstandards nicht gesenkt werden. (HL)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »

Tuberkulose - tödlichste Infektionskrankheit

1,6 Millionen Menschen starben im vergangenen Jahr an Tuberkulose, berichtet die WHO. Damit bleibt TB die tödlichste Infektionskrankheit der Welt. mehr »