Ärzte Zeitung, 25.10.2016

EU-Gesundheitspolitik

Gassen betont nationale Besonderheiten

BRÜSSEL. Bei einem Besuch in Brüssel hat der KBV-Vorsitzende Dr. Andreas Gassen die Notwendigkeit der Kooperation innerhalb der EU in bestimmten Gesundheitsfragen erörtert, zugleich aber auch die nationalen Besonderheiten betont.

Im Dialog mit Dr. Peter Rösgen, dem stellvertretenden ständigen Vertreter Deutschlands bei der EU, wurden themenübergreifend die Möglichkeiten der Einflussnahme Deutschlands auf europäischer Ebene erörtert.

Bei einem Treffen mit EU-Gesundheitskommissar Vytenis Andriukaitis betonte Gassen die Notwendigkeit der Kooperation bei grenzüberschreitenden Problemen, etwa der Bekämpfung von Antibiotikaresistenzen. Andererseits gebe es Unterschiede in den Systemen.

Dabei solle man es belassen. Dies gelte etwa für die freie Arztwahl als typisches Merkmal des deutschen Systems. Außerdem dürften hohe Ausbildungsstandards nicht gesenkt werden. (HL)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Schwere Grippewelle hat Deutschland im Griff

Die aktuelle Grippewelle tobt und beschert Praxen und Kliniken einen regen Zulauf. Das RKI hat Tipps, worauf Ärzte jetzt achten sollten. mehr »

Bodyguard lässt sich von Steuer absetzen

211.000 Euro hatte eine Frau für einen Bodyguard steuerlich abgesetzt - zu Recht, entschied jetzt ein Gericht. Eine Rentnerin aus NRW schützt sich so steuersparend vor einer falschen Ärztin. mehr »

Die Ängste der Akademiker

Albtraum Studium? Jeder sechste Studierende leidet nach Angaben der Barmer unter einer psychischen Störung. Tendenz steigend. mehr »