Ärzte Zeitung, 27.10.2016

Syrien

Weltärztebund verurteilt Angriffe auf Kliniken

BERLIN/TAIPEH. Die Generalversammlung des Weltärztebundes, die derzeit in der taiwanesischen Hauptstadt Taipeh tagt, hat die Bombenangriffe auf syrische Gesundheitseinrichtungen und ihre Mitarbeiter verurteilt. Die Ärzte appellieren, die UN-Resolution 2286 zu befolgen, die dem Schutz medizinischen Personals dient. Seit Bürgerkriegsbeginn wurden 270 Hospitäler angegriffen und 760 Mitarbeiter getötet. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »