Ärzte Zeitung online, 29.11.2016

US-Medien

"Obamacare"-Kritiker als US-Gesundheitsminister?

Obamacare abschaffen oder beibehalten: Der zukünftige US-Präsident Donald Trump macht bei der Gesundheitspolitik ein Hin-und-Her-Spiel. Jetzt soll laut Medien ein entschiedener Obamacare-Gegner Gesundheitsminister werden.

"Obamacare"-Kritiker als US-Gesundheitsminister?

Könnte neuer US-Gesundheitsminister werden: Tom Price (r.).

© Carolyn Kaster / AP Images / dpa.

NEW YORK. Der designierte US-Präsident Donald Trump will nach Medienberichten einen scharfen Gegner der Gesundheitsreform des scheidenden Präsidenten Barack Obama zum Gesundheitsminister machen. Für den Posten sei der republikanische Abgeordnete Tom Price vorgesehen, schrieben die "New York Times" und andere Medien am Montagabend (Ortszeit) unter Berufung auf Trumps Übergangsteam.

Der 62-jährige Arzt aus Atlanta (Bundesstaat Georgia) mache sich bereits seit Jahren für eine Abschaffung der als "Obamacare" bekannten Reform stark. Nach Ansicht von Price, der als orthopädischer Chirurg tätig ist, hindere die Gesundheitsreform von 2010 Ärzte und Patienten, medizinische Entscheidungen zu treffen.

Abschaffen oder nicht?

Trump hatte zuletzt erklärt, er wolle die im Wahlkampf scharf kritisierte Reform doch nicht ganz abschaffen. Einige Teile davon werde er übernehmen, sagte er im "Wall Street Journal". Als Kandidat hatte er "Obamacare" als "Katastrophe" bezeichnet und angekündigt, sie "als Erstes" rückgängig zu machen.

"Obamacare" macht eine Krankenversicherung für alle zur Pflicht. Wer sie sich nicht leisten kann, erhält Zuschüsse. Nach Angaben der Obama-Regierung hat die Reform mit allen ihren Facetten insgesamt zusätzlich 20 Millionen Menschen eine Krankenversicherung gebracht. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »