Ärzte Zeitung online, 27.01.2017

Argentinien

Präsident Macri belebt den Health-Sektor

BUENOS AIRES. Argentiniens Gesundheitssystem steht nach Ansicht der deutschen Außenhandelsagentur Germany Trade & Invest (gtai) unter der Regierung des liberal-konservativen Präsidenten Mauricio Macri auf dem Prüfstand.

Die Regierung strebe eine bessere Integration der verschiedenen Subsektoren des Gesundheitswesens und eine stärkere Beteiligung der Privatwirtschaft an. Nach dem Übergangsjahr 2016 sei für 2017 und die Folgejahre mit einer Zunahme der Investitionen in der Gesundheitsbranche zu rechnen.

Wieder ansteigende Realeinkommen werden laut gtai über wachsende Beitragszahlungen auch die Kassen der Sozialversicherung stärken und den gewerkschaftlich verwalteten Sozialwerken mehr Geld für Investitionen zufließen lassen.

Zudem sollen aus der Staatskasse rund 1,8 Milliarden Euro für den Ausgleich von staatlichen Schulden gegenüber den gewerkschaftlichen Sozialkassen bereitgestellt werden. Dies sehe ein Nationaler Gesundheitsplan vor, den Präsident Macri im August 2016 vorgestellt hat.

Die Vorgängerregierung hatte über viele Jahre hinweg fällige Überweisungen an die Sozialkassen zurückgehalten. Von den nun frei gegebenen Mitteln soll fast die Hälfte in einen neuen Fonds eingezahlt werden, aus dessen Erträgen besonders komplexe Behandlungen und die Gesundheitsversorgung einkommensschwacher Personen finanziert werden sollen. Mehr als ein Viertel der Mittel sollten in den Bau von neuen öffentlichen Krankenhäusern fließen. (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Neue Arzneien zum Schutz vor Brüchen

Osteoporose wird oft übersehen. Der Welt-Osteoporose Tag rückt die Erkrankung ins Bewusstsein. Zum Schutz vor Frakturen werden derzeit neue Substanzen erprobt. mehr »

Vergangenheit, die nicht vergeht

Ramstein, Eschede, Loveparade in Duisburg: Großunglücke lassen bei Opfern und oft auch bei Einsatzkräften seelische Wunden zurück. Psychotraumatologen können den Betroffenen in der Regel gut helfen. mehr »

Politik hat die Bedeutung der Arzneimittelforschung erkannt

Gute Versorgungsideen sind in der Politik willkommen, stellte Gesundheitsminister Jens Spahn bei der Springer Medizin Gala zum Galenus-von-Pergamon-Preis klar. mehr »