Ärzte Zeitung online, 01.02.2017

Wissenschaft

Berater von Obama kritisiert Trumps Einreisebeschränkung

John Holdren fürchtet, dass der Einreisestopp Wissenschaftler daran hindert, über Grenzen hinaus zu kooperieren.

WASHINGTON. Der ehemalige Wissenschaftsberater des Weißen Hauses, John Holdren, hat die Einreisebeschränkung für Staatsangehörige von sieben Ländern verurteilt, die von U.S.-Präsident Donald Trump letzten Freitag erlassen worden waren. Die Beschränkung nannte er "pervers", "abscheulich" und "eine schreckliche, schreckliche Idee", meldet das Magazin Nature.

Der Einreisestopp werde die Sicherheit des Landes nicht erhöhen, sondern den Erfindergeist der Vereinigten Staaten beschneiden, erklärte Holdren. "Wird er aufrecht erhalten, wird der Stopp eine Fülle von Partnerschaften in Wissenschaft und Technologie auf der ganzen Welt beschädigen." Dies betreffe beispielsweise die Entwicklung von Impfstoffen. Das wirke sich letzten Endes auf den Wohlstand aller aus. "Eine gedeihende Welt ist eine stabilere Welt, und es ist klar, dass Innovationen in Wissenschaft und Technologie ökonomisches Wachstum fördern."

Holdren leitete das Büro des Weißen Hauses für Wissenschaft und Technologie von 2009 bis Januar dieses Jahres. (mmr)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Bekommen Kinder O-Beine durch Sport?

Zu O-Beinen neigen offenbar viele Kinder, die bestimmte Sportarten betreiben. Dabei wirkt die einseitige Druckbelastung im Knie als Wachstumsbremse, vermuten Forscher. mehr »

Chat-Funktion bei DocDirekt besonders beliebt

Das bundesweit beachtete Telemedizin-Modellprojekt DocDirekt in Baden-Württemberg kommt gut an, berichtet die KV. Besonders Männer nutzten das Angebot zur Fernbehandlung bisher. mehr »

Neue Leitlinie zum Kopfschmerz durch Schmerzmittel-Übergebrauch

Schmerzmittel können vorbestehende Kopfschmerzen verstärken und chronifizieren - wenn man sie zu oft, zu lange oder zu hoch dosiert einnimmt. Eine neue Leitlinie zeigt auf, wie Ärzte solchen Patienten helfen können. mehr »