Ärzte Zeitung online, 10.02.2017
 

Ambulante Versorgung

Bern und Vaduz suchen den Schulterschluss

Die Schweiz und das Fürstentum Liechtenstein wollen die grenzüberschreitende Zusammenarbeit in der ambulanten Gesundheitsversorgung intensivieren.

BERN. Bundesrat Alain Berset und Regierungsrat Mauro Pedrazzini haben dazu laut Bundesrat vor Kurzem in Bern eine entsprechende Absichtserklärung unterzeichnet.

Ziel sei es, möglichst bald ein bilaterales Abkommen zwischen den beiden Ländern auszuarbeiten.

Dieses soll den Einwohnern von Liechtenstein sowie in angrenzenden schweizerischen Regionen ermöglichen, ambulante medizinische Behandlungen im jeweils anderen Land in Anspruch zu nehmen, wenn sie in der obligatorischen Krankenversicherung versichert sind.

Die beiden Länder führen bereits Gespräche über die Kostenerstattung. (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bariatrische Chirurgie rückt Bluthochdruck zu Leibe

Adipöse Hypertoniker konnten in einer Studie nach bariatrischer Chirurgie ihre antihypertensive Medikation reduzieren. Die Hälfte erreichte sogar eine Remission des Bluthochdrucks. mehr »

Droht uns jetzt eine Staatskrise?

Jamaika gescheitert, politisches Vakuum in Berlin. Am Beispiel der Gesundheitspolitik lässt sich zeigen, warum das noch keine Krise ist. mehr »

Das müssen Ärzte beim Impfen beachten

Allergische Reaktionen sind eine Kontraindikation für eine erneute Anwendung des Impfstoffs. Ist eine weitere Impfung dennoch nötig, sollten Ärzte diese Tipps beherzigen. mehr »