Ärzte Zeitung online, 10.02.2017

Ambulante Versorgung

Bern und Vaduz suchen den Schulterschluss

Die Schweiz und das Fürstentum Liechtenstein wollen die grenzüberschreitende Zusammenarbeit in der ambulanten Gesundheitsversorgung intensivieren.

BERN. Bundesrat Alain Berset und Regierungsrat Mauro Pedrazzini haben dazu laut Bundesrat vor Kurzem in Bern eine entsprechende Absichtserklärung unterzeichnet.

Ziel sei es, möglichst bald ein bilaterales Abkommen zwischen den beiden Ländern auszuarbeiten.

Dieses soll den Einwohnern von Liechtenstein sowie in angrenzenden schweizerischen Regionen ermöglichen, ambulante medizinische Behandlungen im jeweils anderen Land in Anspruch zu nehmen, wenn sie in der obligatorischen Krankenversicherung versichert sind.

Die beiden Länder führen bereits Gespräche über die Kostenerstattung. (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Neue Arzneien zum Schutz vor Brüchen

Osteoporose wird oft übersehen. Der Welt-Osteoporose Tag rückt die Erkrankung ins Bewusstsein. Zum Schutz vor Frakturen werden derzeit neue Substanzen erprobt. mehr »

Vergangenheit, die nicht vergeht

Ramstein, Eschede, Loveparade in Duisburg: Großunglücke lassen bei Opfern und oft auch bei Einsatzkräften seelische Wunden zurück. Psychotraumatologen können den Betroffenen in der Regel gut helfen. mehr »

Politik hat die Bedeutung der Arzneimittelforschung erkannt

Gute Versorgungsideen sind in der Politik willkommen, stellte Gesundheitsminister Jens Spahn bei der Springer Medizin Gala zum Galenus-von-Pergamon-Preis klar. mehr »