Ärzte Zeitung online, 13.03.2017

Humanitäre Hilfe

Dubai erweitert internationale Drehscheibe

DUBAI. Die Verschärfung der Konflikte in Syrien, dem Jemen, Afghanistan, Nigeria und an anderen Krisenschwerpunkten haben zu Massenvertreibungen von mehr als 65 Millionen Menschen geführt. Damit ist auch der Bedarf an Nothilfe in Form von Nahrungsmitteln, Unterkünften und medizinischer Versorgung stark angestiegen. Dubai will daher die 2007 etablierte International Humanitarian City (IHC) ausbauen und so Hilfsorganisationen zusätzliche Lagerstätten zur Verfügung stellen und logistische Unterstützung zukommen lassen. Zu den anfallenden Kosten, für die Dubai aufkommt, gibt es keine Angaben.

Die internationale humanitäre Stadt ist nach eigenen Angaben schon jetzt die größte logistische Drehscheibe für humanitäre Zwecke weltweit. Sie zählt neun UN-Organisationen sowie knapp 50 Nichtregierungsorganisationen und Unternehmen aus dem Hilfsbereich zu ihren Mitgliedern – darunter den Roten Halbmond, das UNHCR, das Internationale Rote Kreuz sowie das UN-Welternährungsprogramm.

Bei ihrem Umzug an den aktuellen Standort innerhalb der Dubai Industrial City in der Nähe des Hafens Jebel Ali und des Al Maktoum Airport im Jahr 2011 hatte die IHC ihren Umfang verdreifacht, aber der Bedarf an Raum hat auch danach weiter zugenommen. Insbesondere sollen die neuen Flächen den IHC-Mitgliedern dabei helfen, Vorräte für den Fall neuer Pandemien und Naturkatastrophen sowie weiterer bewaffneter Konflikte besser lagern zu können und mehr Hilfsarbeiter auszubilden.

Die IHC spielte eine maßgebliche Rolle für die Soforthilfe in Krisen an zum Teil weit entfernten Orten wie Haiti oder Vanuatu. Besonders wichtig sei sie für die Lieferung von Hilfsgütern in Krisengebiete des Mittleren Ostens und Nord- sowie Ostafrikas. (maw)

Die International Humanitarian City im

Web: http://www.ihc.ae/

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Der Albtraum vom Nicht-Schlafen

Schlaflosigkeit lässt sich kaum nachweisen. Forscher zeigen: Schlaflose Nächte finden oft nur im Traum statt. Das macht sie nicht weniger belastend, ermöglicht aber neue Therapien. mehr »

Das Kassenpolster wächst und wächst

Die Kassen der Krankenkassen füllen sich weiter: Im ersten Quartal 2018 steht ein Überschuss von über 400 Millionen Euro zu Buche. Zudem fällt das Jahresergebnis für 2017 viel besser aus als gedacht. mehr »

Vergessen Sie keine Labor-Kennnummer!

Mit der Laborreform haben sich Änderungen bei den Ausnahmekennnummern ergeben. Um nicht den Wirtschaftlichkeitsbonus zu gefährden, sollten Sie die neuen Regeln kennen - und insbesondere auf drei Punkte achten. mehr »