Ärzte Zeitung online, 15.03.2017

Dramatischer Bericht

Hunderte medizinische Fachkräfte in Syrien gezielt getötet

Im syrischen Bürgerkrieg sind einer Studie zufolge mehr als 800 Mitarbeiter des Gesundheitswesens getötet worden. Die Regierung des Machthabers Baschar al-Assad habe diese Helfer sowie Krankenhäuser und -wagen gezielt und wiederholt angegriffen,

LONDON. Nach Untersuchungen einer gemeinsamen Kommission mit der Amerikanischen Universität von Beirut im Libanon haben die Regierung und ihre Verbündeten diese Strategie in beispiellosem Ausmaß angewandt, wie das medizinische Fachmagazin "The Lancet", das die Studie am Dienstag auf seiner Internetseite veröffentlicht hat.

Zwischen März 2011 und September 2016 kamen demnach 426 Mitarbeiter des Gesundheitswesens durch Bombenangriffe ums Leben. 180 weitere wurden erschossen, 101 Menschen zu Tode gefoltert und 61 hingerichtet.

Die Assad-Regierung habe die Gesundheitsversorgung zur Waffe gemacht, indem sie sie den Menschen gewaltsam vorenthalte, schrieben die Autoren der Studie. Die internationale Gemeinschaft habe auf diese Verletzungen des Völkerrechts unzureichend geantwortet, was die Grundlagen der medizinischen Neutralität in bewaffneten Konflikten untergrabe. Viele Gesundheitsmitarbeiter hätten das Land verlassen. Ein Mangel an Gesundheitsversorgung sei auch eine wichtige Fluchtursache. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Zufallsbefunde – Wer sucht, der findet

Bei der bildgebenden Diagnostik kann es vorkommen, dass unerwartet ein Befund jenseits des eigentlichen Anlasses auftaucht. Das sollte man den Patienten klarmachen – vorher. mehr »

Alternativszenario voller Sprengkraft

Bei einem Modellprojekt in Baden-Württemberg ist die sektorenübergreifende Versorgung durchgespielt worden. Der Abschlussbericht enthält Empfehlungen, die es in sich haben - und das Konfliktpotenzial deutlich machen. mehr »

Streit um "Strafgebühr" im Krankenhaus

KBV-Chef Gassen fordert für Patienten, die mit Bagatellerkrankungen in die Notfallambulanz der Kliniken kommen, eine Gebühr. Das hält die DKG für "schlicht falsch". Die Linke mutmaßt: "Notaufnahmen nur für Reiche"? mehr »