Ärzte Zeitung online, 27.03.2017

Gesundheitswissen

Start-Up hilft nun auch Schweizern

NEU-ISENBURG. Das Berliner Sozialunternehmen "Was hab‘ ich?", das Patienten kostenfrei Befunde in eine laienverständliche Sprache "übersetzt", weitet seinen Service auf die Schweiz aus. Ab sofort können Schweizer Patienten auf der Website washabich.ch ihre Befunde einreichen. "In den letzten Jahren haben uns immer wieder auch Anfragen aus dem deutschsprachigen Ausland erreicht", erklärt Geschäftsführer Ansgar Jonietz die Ausweitung des Angebots.

Seit Januar 2011 hat "Was hab‘ ich?" über 30.000 Patienten aus Deutschland beim Verstehen ihrer Diagnosen geholfen (die "Ärzte Zeitung" berichtete). Dafür übersetzen mehr als 1500 Ärzte und Medizinstudierende ehrenamtlich die eingereichten Befunde.

Das erste Ziel ist es nun, auch viele Schweizer Mediziner für das Ehrenamt als Übersetzer zu begeistern. Im Gegenzug erhalten sie eine Ausbildung in patientenfreundlicher Kommunikation. "So sollen sie auch im Berufsleben verständlicher mit Patienten kommunizieren können", sagt Jonietz.

Beim Aufbau eines Netzwerks in der Schweiz erhalten die Sozialunternehmer aus Deutschland Unterstützung vom Berner Spitalverbund Insel Gruppe AG. "Wir sind überzeugt, dass ein informierter Patient viel besser am Behandlungsverlauf teilnehmen kann", erklärt Henrik Pfahler, Bereichsleiter der Medizinsteuerung. (jk)

Gründer Ansgar Jonietz im Video-Interview der "Ärzte Zeitung": www.aerztezeitung.de/917550

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Die häufigsten Fehler bei der Opioid-Therapie

Nehmen Patienten Opioide ein, müssen sie einiges beachten. Manches Missverständnis und mancher Einnahmefehler können Ärzte mit zwei Sätzen der Erklärung ausräumen. mehr »

Spahn im Dialog mit den Ärzten

Seit Monaten wird heiß ums Terminservice- und Versorgungsgesetz diskutiert. Heute stellte sich Jens Spahn direkt den Fragen der Ärzteschaft zu TSVG, Sprechstunden und Co. Das Wichtigste der Veranstaltung in 13 Tweets. mehr »

DEGAM fürchtet Rolle rückwärts

Es hakt bei der Umsetzung des Masterplans. Die Fachgesellschaft DEGAM will verhindern, dass zentrale Reformziele verwässert werden. mehr »