Ärzte Zeitung online, 24.04.2017
 

Haiti

Versorgung verbessert sich nur langsam

Medizintechnikspenden und das Engagement von Hilfsorganisationen bleiben Grundpfeiler der medizinischen Versorgung.

BERLIN/PORT-AU-PRINCE. Haiti verzeichnet auch sieben Jahre nach dem verheerenden Erdbeben mit offiziell mehr als 316.000 Toten und rund 1,85 Millionen Obdachlosen beim Aufbau seiner medizinischen Versorgungsstruktur kaum Fortschritte.

Das konstatierte Botschaftsrätin Michèle Dominique Raymond vor Kurzem nach Angaben der McDonald's Kinderhilfe Stiftung in Berlin anlässlich einer Spendenübergabe der Organisation in Höhe von mehr als 100.000 Euro an die Hilfsorganisation nuestros pequeños hermanos (nph). Raymond sprach von einem weiteren Meilenstein für die medizinische Infrastruktur in Haiti. "Indem Sie den Kindern und ihren Eltern Zugang zu qualitativ hochwertiger medizinischer Versorgung ermöglichen, begegnen Sie ihnen mit Würde und lassen sie soziale Gerechtigkeit erfahren", so Raymond weiter.

Im Zuge der Wiederaufbauhilfe finanzierte die Stiftung die Anschaffung inklusive Wartung eines Computertomografen für das in einem Vorort der Hauptstadt Port-au-Prince gelegene nph-Kinderkrankenhaus St. Damien. Nun übernimmt die Stiftung für weitere drei Jahre die Wartungskosten. Der Computertomograf sei eines von nur drei Geräten dieser Art in dem Karibikstaat und ermöglicht die Diagnose von Krankheiten, die ohne CT nicht erkannt und behandelt werden könnten.

Haiti kämpft auch immer noch mit der durch nepalesische UN-Helfer im Rahmen ihres Hilfseinsatzes nach dem Erdbeben eingeschleppten Cholera. (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wie Grippeviren ihr Erbgut steuern

Forscher haben nachgewiesen, wie Gene von Influenza-A-Viren an- und abgeschaltet werden. Die Erkenntnisse sollen die Entwicklung neuer Therapien vorantreiben. mehr »

6000 Euro Strafe für Informationen über Abtreibung

Wegen unerlaubter Werbung für Schwangerschaftsabbrüche hat das Amtsgericht Gießen am Freitag eine ortsansässige Allgemeinärztin zu 6000 Euro Geldstrafe verurteilt. mehr »

Mehr Transparenz soll die Wogen der SPRINT-Studie glätten

Der Streit um die SPRINT-Studie hält an. Im Fokus steht die genutzte Methode der Praxisblutdruckmessung, um die sich Gerüchte rankten. Jetzt hat die SPRINT-Gruppe für mehr Transparenz gesorgt. mehr »