Ärzte Zeitung online, 09.05.2017
 

Kampf gegen Zika & Co

Bürger sollen Wissenschaft helfen

GENF. Wissenschaftler und Laien sollen beim Kampf gegen Krankheiten wie Malaria, Zika und Gelbfieber künftig intensiv zusammenarbeiten. Unter dem Namen "Globaler Mücken-Alarm" startet mit Unterstützung der UN eine Allianz, mit der Tausende von Forschern und interessierten Bürgern gemeinsam die von Mücken übertragenen Krankheiten besser in den Griff bekommen wollen.

Es handle sich um die erste Plattform, bei der Bürger Beobachtungen und Daten in diesen Fragen mit Wissenschaftlern teilten, sagte die wissenschaftliche Leiterin des UN-Umweltprogramms Jacqueline McGlade am Montag in Genf. Damit beteiligten sich die Bürgerwissenschaftler an der Kontrolle dieser Krankheiten.

Laut Weltgesundheitsorganisation (WHO) erkranken jedes Jahr rund 500 Millionen Menschen an Krankheiten, die von Mücken übertragen werden. Die Zahl der Todesopfer wird auf 2,7 Millionen geschätzt. Technisch unterstützt wird die Plattform von der UN-Umweltdatenbank "Environment Live", auf der Daten gesammelt und mit der Öffentlichkeit, Politik und Wissenschaft geteilt werden. Bürgerwissenschaften stoßen auf inzwischen breiteres Interesse.

In Deutschland gibt es bereits den "Mückenatlas" (die "Ärzte Zeitung" berichtete). Bei diesem Projekt sollen Laien eingesammelte Mücken einschicken, Spezialisten werten die Funde dann wissenschaftlich aus. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Progesteron-Gel kann Frühgeburt vermeiden

Sinkt der Progesteronspiegel in der Schwangerschaft zu früh, verursacht das wohl eine vorzeitige Wehentätigkeit und Geburt.Einige Frauen schützt eine vaginale Hormonapplikation davor. mehr »

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie Multimorbidität

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »