Ärzte Zeitung online, 12.05.2017

Gesundheitswesen in Österreich

Hohe Zufriedenheit mit dem System

WIEN. Mit 81 Prozent sind vier von fünf Österreichern mit dem österreichischen Gesundheitssystem zufrieden. Das geht aus einer Bevölkerungsbefragung der Österreichischen Ärztekammer (ÖÄK) hervor, die Ende 2016 stattfand. "Die Befragung hat klar gezeigt: Die Österreicherinnen und Österreicher sind mit dem Status quo des heimischen Gesundheitssystems eher oder sehr zufrieden", resümiert ÖÄK-Präsident Dr. Artur Wechselberger.

Für 75 Prozent der Befragten sei die freie Arztwahl sehr wichtig, 68 Prozent gingen nach Möglichkeit immer zum selben Arzt. "Kontinuität in der Behandlung und Wohnortnähe spielen nach wie vor eine große Rolle, und noch immer ist der Hausarzt für einen Großteil der Bevölkerung die erste Anlaufstelle bei gesundheitlichen Problemen", so Wechselberger.

Immerhin habe lediglich ein Drittel der Befragten die aktuellen Entwicklungen im Gesundheitswesen als richtig eingestuft, während 51 Prozent sich besorgt gezeigt hätten. Laut Wechselberger befürchten sie vor allem starke Einsparungen sowie Leistungskürzungen und längere Wartezeiten. (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Bekommen Kinder O-Beine durch Sport?

Zu O-Beinen neigen offenbar viele Kinder, die bestimmte Sportarten betreiben. Dabei wirkt die einseitige Druckbelastung im Knie als Wachstumsbremse, vermuten Forscher. mehr »

Strategie zur Künstlichen Intelligenz gefasst

Die Bundesregierung will Deutschland fit für die Künstliche Intelligenz machen. Dazu hat das Kabinett jetzt Eckpunkte einer Strategie beschlossen. Gesundheit ist ein zentrales Thema. mehr »

Oft wird gechattet mit dem Arzt

Das bundesweit beachtete Telemedizin-Modellprojekt DocDirekt in Baden-Württemberg kommt gut an, berichtet die KV. Besonders Männer nutzten das Angebot zur Fernbehandlung bisher. mehr »