Ärzte Zeitung online, 21.05.2017

Weltgesundheitsorganisation

Erstmals Kampfabstimmung um WHO-Spitzenposten

GENF. Das Gerangel um den Spitzenposten bei der Weltgesundheitsorganisation (WHO) geht in die letzte Runde. Erstmals in der fast 70-jährigen Geschichte der Organisation haben sich die 194 Mitgliedsländer nicht vorab auf einen Kandidaten geeinigt. Am Dienstag kommt es zur Kampfabstimmung. Der Gewinner tritt das Amt am 1. Juli an. Kandidaten sind der äthiopische Ex-Gesundheits- und Außenminister Tedros Adhanom Ghebreyesus (52), der britische Arzt und UN-Berater David Nabarro (67) und die pakistanische Kardiologin Sania Nishtar (54).

Tedros galt als Favorit, weil nie ein Afrikaner an der Spitze der Organisation stand und die Afrikanische Union als größter Mitgliedsblock hinter ihm steht. Ein Unterstützer Nabarros warf Tedros aber vergangene Woche vor, Cholera-Ausbrüche in Äthiopien vertuscht zu haben. Nabarro distanzierte sich davon. Tedros wies den Vorwurf zurück und sprach von einer Schmierenkampagne.

Die Mitgliedsländer hoffen auf frischen Wind, nachdem das Vertrauen in die WHO unter Generaldirektorin Margaret Chan aus Hongkong wegen der schleppenden Reaktion bei der Ebolakrise stark erschüttert wurde. Alle Kandidaten haben großen Reformen versprochen. Zur Jahrestagung, die am Montag in Genf beginnt, werden 4000 Teilnehmer erwartet. Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe ist bei der Abstimmung dabei.(dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Junge sind besonders depressionsgefährdet

Der Alltag junger Menschen birgt hohe Risiken für Depressionen. Ärzte warnen: Die Gefahr der Chronifizierung ist groß. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »