Ärzte Zeitung online, 01.06.2017

Großbritannien

Brexit könnte NHS Millionen kosten

LONDON. Der geplante EU-Austritt Großbritanniens könnte das Gesundheitswesen des Landes teuer zu stehen kommen. Sollten alle derzeit in der Europäischen Union lebenden britischen Rentner nach Hause zurückkehren, müsste der britische National Health Service (NHS) eine halbe Milliarde Pfund – rund 576 Millionen Euro – zusätzlich pro Jahr für deren Versorgung aufwenden, warnte die Denkfabrik Nuffield Trust in einem am Mittwoch veröffentlichten Bericht.

Derzeit leben rund 190.000 britische Rentner in EU-Ländern wie Spanien oder Frankreich. Gesundheitsleistungen werden für sie auf Basis des EU-Schemas S1 übernommen: Dieses sichert EU-Bürgern, die in einem anderen EU-Land leben, den Anspruch auf Gesundheitsleistungen zu – etwa entsandten Arbeitnehmern, Rentnern oder Beamten.

Der Trust geht davon aus, dass die Rentner mit einer Kündigung der S1-Absprache im Zuge des Brexits zurück in das Vereinigte Königreich kehren würden. Weil deren Pflege etwa 979 Millionen Pfund im Jahr koste und die Regierung aktuell 500 Millionen für das S1-Schema aufwende, entstehe hier eine bedeutende Differenz. Aktuell profitiert Großbritannien von S1, da dort lebende EU-Bürger vor allem steuerzahlende Arbeitnehmer seien, heißt es im Bericht.

Würde mit dem Brexit die Einwanderung aus dem EU-Ausland gestoppt, fehlten Großbritannien bis zum Jahr 2025/26 zudem bis zu 70.000 Pflegekräfte. Auch würden 900 Krankenhausbetten mehr gebraucht. (jk/dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wer viel Wasser trinkt, beugt Harnwegsinfekten vor

Den Ratschlag, viel zu trinken, sollten sich Frauen nicht nur während eines Harnwegsinfektes zu Herzen nehmen. Auch wer danach reichlich Wasser trinkt, profitiert davon. mehr »

In der Praxis oft auch knifflige AU-Fälle

Die Regeln, wie und wann ein Arzt einen Patienten krankschreiben darf, sind in der Arbeitsunfähigkeits-Richtlinie festgehalten. In der Praxis gibt es jedoch viele knifflige Fälle. mehr »

Handlungsbedarf bei Chronikerpauschale!

Die Chronikerzuschläge für Hausärzte bleiben eine der dringendsten Hausaufgaben für die Selbstverwaltung. Es wird Zeit, die alten bürokratischen Zöpfe abzuschneiden, meint unser Abrechnungsexperte. mehr »